Vorsicht ! Dieser Mann ist bewaffnet !

Erpressungen

rainer-koch-tarnadresse-am-hellweg-8a-bad-driburg2 Schutzgeld und Lösegelderpresser Koch 099, Kerstin Vieregge (Vorsitzende) Hüttenhau 2 32699 Extertal Heuwinkel,Volker Vorstand Volker Heuwinkel (stellv. Vorsitzender) Wülferheide 9a 32107 Bad Salzuflen Thelaner,Jörg Vorstand Jörg Thelaner (stellv. Vorsitzender) Kantstr. 8a 32758 Detmold Tolkemitt,Dirk Vorstand Dirk Tolkemit (stellv. Vorsitzende) Meisenweg 11a 32659 Kalletal Krüger,Rainer Vorstand Rainer Krüger (Schatzmeister) Blomberger Str. 41 32657 Lemgo Hankemeier,Jens Vorstand Jens Hankemeier (Geschäftsführer) Lindenweg 15 32689 Kalletal Ständige Gäste Liebrecht,Christian Christian Liebrecht Am Greimberg 29 32791 Lage Tennie, Christian Vorstand Dr. Christian Tennie Mühlenstr. 1 32676 Lügde Beisitzer Bicker, Nicole Nicole Bicker Wallstr. 6 32805 Horn-Bad Meinberg Biermacher,Norbert Norbert Biermacher Kirchweg 4 33813 Oerlinghausen Brakhage Lars W. Brakhage In der Bollern 10 32689 Kalletal Görder, Heike Heike Görder Hofstr. 30 32107 Bad Salzuflen Habicht, Siegfried Siegfried Habicht Marderweg 7a 33818 Leopoldshöhe Hampe, Robert Robert Hampe Südhang 6 32683 Barntrup Huppke, Wolfgang Wolfgang Huppke Schubertstr. 4 32832 Augustdorf Kappe, Silvia Silvia Kappe Hohenborner Str. 1a 32676 Lügde Kasper, Andreas Andreas Kasper Kleine Knopheide 36 32657 Lemgo Lockstedt, Berthold Berthold Lockstedt Bakweg 12 32825 Blomberg Mühlenmeier,Ralf Ralf Mühlenmeier Fahrenplatz 43 32694 Dörentrup Nikolakoudis, Niko Niko Nikolakoudis Am Fahrenbusch 3 32816 Schieder-Schwalenberg Ortmeier, Borris Borris Ortmeier Vorm Kalfhagen 18 32689 Kalletal Steinmeier,Carsten Carsten Steinmeier Knopheider Weg 30 32657 Lemgo Teutrine,Matthias Matthias Teutrine Denkmalstr. 11 32760 Detmold Topp,Frederik Frederik Topp Hagensche Str. 60 32791 Lage

Schutzgeld und Lösegelderpresser Koch 099

rainer-koch-tarnadresse-am-hellweg-8a-bad-driburg19 Schutzgeld und Lösegelderpresser Koch 099, Kerstin Vieregge (Vorsitzende) Hüttenhau 2 32699 Extertal Heuwinkel,Volker Vorstand Volker Heuwinkel (stellv. Vorsitzender) Wülferheide 9a 32107 Bad Salzuflen Thelaner,Jörg Vorstand Jörg Thelaner (stellv. Vorsitzender) Kantstr. 8a 32758 Detmold Tolkemitt,Dirk Vorstand Dirk Tolkemit (stellv. Vorsitzende) Meisenweg 11a 32659 Kalletal Krüger,Rainer Vorstand Rainer Krüger (Schatzmeister) Blomberger Str. 41 32657 Lemgo Hankemeier,Jens Vorstand Jens Hankemeier (Geschäftsführer) Lindenweg 15 32689 Kalletal Ständige Gäste Liebrecht,Christian Christian Liebrecht Am Greimberg 29 32791 Lage Tennie, Christian Vorstand Dr. Christian Tennie Mühlenstr. 1 32676 Lügde Beisitzer Bicker, Nicole Nicole Bicker Wallstr. 6 32805 Horn-Bad Meinberg Biermacher,Norbert Norbert Biermacher Kirchweg 4 33813 Oerlinghausen Brakhage Lars W. Brakhage In der Bollern 10 32689 Kalletal Görder, Heike Heike Görder Hofstr. 30 32107 Bad Salzuflen Habicht, Siegfried Siegfried Habicht Marderweg 7a 33818 Leopoldshöhe Hampe, Robert Robert Hampe Südhang 6 32683 Barntrup Huppke, Wolfgang Wolfgang Huppke Schubertstr. 4 32832 Augustdorf Kappe, Silvia Silvia Kappe Hohenborner Str. 1a 32676 Lügde Kasper, Andreas Andreas Kasper Kleine Knopheide 36 32657 Lemgo Lockstedt, Berthold Berthold Lockstedt Bakweg 12 32825 Blomberg Mühlenmeier,Ralf Ralf Mühlenmeier Fahrenplatz 43 32694 Dörentrup Nikolakoudis, Niko Niko Nikolakoudis Am Fahrenbusch 3 32816 Schieder-Schwalenberg Ortmeier, Borris Borris Ortmeier Vorm Kalfhagen 18 32689 Kalletal Steinmeier,Carsten Carsten Steinmeier Knopheider Weg 30 32657 Lemgo Teutrine,Matthias Matthias Teutrine Denkmalstr. 11 32760 Detmold Topp,Frederik Frederik Topp Hagensche Str. 60 32791 Lage

Schutzgeld und Lösegelderpresser Koch 099

Garagenvermietung-Bielefeld-Rainer-Koch Schutzgeld und Lösegelderpresser Koch 099

Schutzgeld und Lösegelderpresser Koch 099

Hinweise zu diesem Täter bitte per Telefon unter

Telefon: 0521 – 123456 (Herr Pohlmann)

Vorsicht ! Siehe auch Kollege Körner: 

https://thomaskoerner.wordpress.com/

http://www.endzeiter.de/Ton.htm

Dieser Link führt zu einer Tondatei, die aufgezeichnete

Erpressertelefonate und auch Morddroungen beweisen.

 

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Lagerwarendiebstahl im Öko Tech Park Bielefeld Windel, durch Meyer Stork, Udo Kranzmann und Rainer Koch. 17.07.2003

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

Windel Bielefeld Öko Tech Park Krackser Straße 12 Windelsbleiche (Senne) Nordrhein-Westfalen TexTeam Windel Textilveredelung Bielefeld Gewerbepark Industriegegiet

 

Konkludente Morddrohungen vom 21. 3. 2003 bis zum 29. 9. 2004:

Schutzgelderpressung und Lösegelderpressung sind bewiesen:

Erpressungen wegen rückständigen Mieten:

 

1. 21.03. 2003

Ich bin ärgerlich, ich reagiere über, ich stecke Häuser an. Ich geh` über Leichen !!! So schrie Herr Koch am Telefon und drohte, er würde über Leichen gehen, was zu dem Zeitpunkt nicht das erste Mal zu hören gewesen war. Ich hatte aus diesem Grund angefangen, Telefonate aufzunehmen. Es hätte ja sein können, daß dieser verrückte Mensch innerhalb weiterer Telefonate, noch mehr dieser Drohungen aussprechen könnte, wie zum Beispiel Morddrohungen gegen mich, in direkter Art. Es kam, wie ich fast vermutet hatte, nur waren die Drohungen mit meiner Hinrichtung, im Telefonat vom 25. 3. 2003 noch vergleichsweise wenig bedrohlich, als wie die Drohung mit der Totalzerstörung meiner Person durch einen Russischen Verein, der im Untergrund arbeitet, siehe Telefonat vom 27. 3. 2003.

 

2. 25.03. 2003

Mit Ihnen ist es nicht Lustig. Mit Ihnen ist es tot ernst. Aber ich werde ihren Allerwertesten in 3 Meter Höhe aufknüpfen. Ihren Allerwertesten ! Ihren Kopf !

Diese Drohung stellt eine Hinrichtung dar, die mir widerfahren sollte, wenn ich nicht die Halle in Oerlinghausen bald räumen würde. Erlaubt sind Drohungen mit Aufhängen am Kopf am Telefon natürlich auch aus Gründen einer mündlichen Kündigung eines Gewerbeobjektes nicht, aber Herr Koch nimmt es mit Gesetz und Ordnung nicht so genau, wie sich am Beispiel Öko Tech Park, Einbruch und Diebstahl mit versuchter räuberischer Erpressung gezeigt hatte.

 

3. 27.03. 2003

Koch erzählte von einem russischen Verein der im Untergrund arbeitet und dass ich keine Existenzberechtigung in dieser Welt hätte. Also müßte ich erst tot sein, um existieren zu dürfen. Ungezählte Male sagte er: Es ist zu Ende. Herr Koch nannte sein Hobby: Quälen. In diesem Telefonat wußte ich, erstens, daß Herr Koch über Leichen geht, zweitens, meine Hinrichtung beschlossen hat, indem ich am Kopf aufgehangen werde und drittens, wie aus diesem Telefonat zu hören ist, mein Ende gekommen sei, genauer gesagt, die Totalzerstörung meiner Person. Die immer wiederkehrende Ankündigung, es ist vorbei, konnte sich zu dem Zeitpunkt alleine schon nur auf die kurz vorher geführten Telefonate beziehen: 21. 25. 27 des Monats März, 2003. Ich erkannte, daß die ersten Drohungen, mit den Leichen, mit dem Aufhängen am Kopf und mit dem Russischen Verein aus dem Untergrund, der meine Totalzerstörung erledigen sollte, weil ich laut Herrn Koch` s Hinweisen, kein Recht hätte, in dieser Welt zu existieren, nun mehr allesamt ernst zu nehmen sein mußten, denn die Schlüssigkeit der Ermordung ist hier schon in allen Telefonaten gegeben. Sie handeln alle von meinem Ableben, weil jedes Mal direkt ich gemeint war.

 

4. 11.06. 2003

Den Renault holen Sie auch da weg, sonst hängt der am Kran und wird angeliefert. Das ganze erscheint alles so richtig, wie Mafia. Der kriegt selbstverständlich die Ausbildung. Wir haben andere Fahrzeuge für Leichen, mit Zinkablaufwanne. Sehen Sie zu dass Sie da nicht mal bald drin liegen ! Koch drohte mit ausgebildeten Leuten in Einheiten, die auf mich zu kämen.

Hier hatte Herr Koch zuerst angedroht, daß der Renault Espace am Kran hängen würde, wenn ich diesen nicht entfernen würde. Später war das Auto tatsächlich von ihm per Kran gestohlen worden. Ich erwähnte im Telefonat, daß ich von den Telefonaten mit Herrn Koch, immer mehr einen mafiösen Eindruck erlangt hatte. Herr Koch ging darauf konkret ein und antwortete, spontan, der kriegt selbstverständlich die Ausbildung. Gemeint war Herr Anton Michel, der geheim und ohne Namen am Briefkasten in einer Industriehalle in der Industrie Straße 3a in Oerlinghausen haust. In diesem Telefonat wurde nun auch angedeutet, daß ich zusehen sollte, nicht bald als Leiche in Herrn Koch` s Fahrzeugen zu liegen, was voraussetzt, daß ich vorher ermordet sein müßte. Mit Blick auf die bisher geführten Telefonate und im Bezug auf die verrückten Handlungen des Herrn Koch, war mir diese Vorstellung keines Falles eine leere Drohung, sondern eine weitere Warnung, bald nicht mehr unter den Lebenden zu weilen. Die ausgebildeten Leute, die Herr Koch auf mich ansetzen wollte, konnten bisher nur den Zweck erfüllen, wie er bisher beschrieben wurde, mich zu verfolgen.

 

5. 17.2. 2004

Da ist einer erschossen worden, sind ja auch alles keine Zufälle, ne ? Pohlmann Brakel Kopfschuß. Austritt an der Stirn, Eintritt hinter dem Ohr rechts. Rechts hinten nach links vorne. Und dies ganze Gehirn ist an dem Monitor so heruntergeflossen. Er hat` s nicht weit gepackt. Dann wurde er leider liquidiert. Der Jenige wußte nur Pohlmann. Hier wurde ich zum ersten Mal mit einer Ermordung eines anderen Pohlmann gewarnt, denn wie es wörtlich geheißen hatte, sollte das kein Zufall gewesen sein. Die Ermordung des falschen Pohlmann sollte ab dieser Stelle ein Schlüssel zu weiteren Drohungen darstellen. Ich wurde gezwungen, mir vorzustellen, daß ein mir unbekannter Täter, einen Pohlmann ermordet hatte, der versehentlich erschossen wurde. Dieser unbekannte Täter suchte natürlich den richtigen Pohlmann, um ihn zu ermorden. Als ich fragte, hat der auch nach einem gestohlenen Auto gesucht, antwortete Herr Koch, ja, man hörte davon. Da wußte ich genau, daß es sich bei diesem Vergleich mit dem versehentlich ermordeten Pohlmann, nur um eine Warnung handeln sollte, daß ich nicht weiter nach meinem gestohlenen Auto suchen dürfte, weil mir sonst etwas passieren könnte. Diese Drohung setzte Herr Koch schlüssig in den Telefonaten vom 19. 2. 2004 und vom 26. 2. 2004 fort, um einen Koffer voll Geld von mir zu erpressen. Sollte das Geld nicht gezahlt werden, so würde sich schlüssiger Weise genau das zutragen, was bisher schon konkret angedroht wurde. Die Ermordung des richtigen Pohlmann.

 

6. 19.2. 2004

Und ein Herr Pohlmann ist ja erschossen worden in Brakel, der war ähnlich wie Sie ! Nur er war zu klug, er hatte dann Kopfschmerzen, er kriegte `n Kopfschuss ! Vielleicht ein Schuss für Sie. Sie sind doch aus der Branche, entfernter Maßen vielleicht. Was kostet es, wenn ich sage, dieser Mann muß innerhalb eines Monats irgendwann plötzlich nicht mehr da sein ? Das kommt auf denn Fall an ! In diesem Telefonat wurde die mir schon mehrfach angekündigte Morddrohung so deutlich vorgetragen, daß ich tatsächlich mein Testament fertig in einem Aktenordner hatte und erneut nachsah, ob auch alles gut ausgefüllt war. Grund dafür war, daß Herr Koch bisher schon als verrückt genug in Erscheinung getreten war und demzufolge kein Zurechnen, wie man es bei einem natürlichen gesunden Menschen getan haben könnte, mehr möglich war. Dieser Mann war eindeutig kriminell und wahnsinnig. Ich erkannte das auch an der Antwort auf meine Fangfrage zur Erschießung irgend eines Menschen, worauf er sagte, das kommt auf den Fall an. Wichtig ist dabei zu bemerken, daß es sich um eine Fangfrage handelte, die mit den Worten, Sie sind doch aus der Branche, begann. Gemeint war die Branche Auftragsmorde. Herr Koch hat die Frage so beantwortet, daß er seine Zugehörigkeit zu dieser Branche, schlüssig eingestanden hatte. Allein die Tatsache, darauf einzugehen war schon gefährlich.

 

7. 26.2. 2004

Herr Pohlmann, es wird immer enger für Sie ! Handeln Sie ! Sie hätten sich jetzt sehr gut aus dieser Sache rauskaufen können. Vielleicht sehen wir uns irgendwann mal wieder, aber nicht auf dieser Welt. Herr Pohlmann, ich würd` mal sagen, das war unser letztes Gespräch, ne ?Hier hatte Herr Koch selbst angerufen, seine Geldforderung gestellt und als ich fragte, 7.500, das Telefonat beendet. Ich rief Herrn Koch an und wollte schnell wissen, was es mit der Zahlung von 7.500 Euro auf sich hatte. Da fing Herr Koch an von Leuten zu erzählen, die ich angezeigt hätte und es würde immer enger für mich werden. Natürlich kamen mir die Gedanken der Telefonate, die mir bisher in ähnlicher Weise vorgetragen wurden. Es waren die Leichen, die Totalzerstörung meiner Person, kein Recht, auf dieser Welt zu existieren, der Russische Untergrundverein, mein baldiges Ende, meine Hinrichtung durch Aufhängen am Kopf, die Fahrzeuge für Leichen, die geschulten Leute, die mich verfolgen sollten, der nicht zufällig ermordete Pohlmann, der versehentlich ermordet wurde. Alle diese Hinweise wurden durch das Telefonat am 26. 2. 2004 bestätigt. Als zu der Geldforderung des Herrn Koch sagte, dafür daß ich leben bleibe, das sei doch keine 500 Euro Wert,war diese von meiner Seite eine taktische Äußerung um weitere Geldforderungen zu entkräften, jedoch hatte Herr Koch keinen Grund gehabt, den Zusammenhang zwischen Lösegeld und Tod zu verneinen. Ich hielt ihm vor, daß ich vielleicht erschossen werden würde, weil das Geld nicht gekommen sei, da antwortete Herr Koch, er habe versucht mich zu retten, da erkannte ich, daß ich den einzig richtigen Zusammenhang ausgesprochen hatte. Die 7.500 Euro waren dafür gedacht, daß die Ermordung des richtigen Pohlmann nicht stattfindensollte und der richtige Pohlmann hatte nach einem gestohlenen Auto gesucht. Ich war der richtige Pohlmann ! Als ich das Thema Russenmafia erstmalig wörtlich nannte, antwortete Herr Koch, wir sind überall. Weiter erzählte ich in dem Telefonat, daß ich seit 3 Jahren nicht mehr angespuckt worden war, Da antwortete Herr Koch schlüssig, ne, das kommt auch nicht mehr und ich wußte erneut, daß mein baldiges Ableben gemeint war. Als ich erfahren hatte, ich hätte mich aus der Situation freikaufen können, wurde deutlich,daß durch eine Geldzahlung, meine Situation, in Lebensgefahr zu sein, gemeint sein sollte. Es war die einzige Drohung, die immer wieder ausgesprochen wurde. In allen Telefonaten wurde vom Tod gesprochen, angefangen von Leichen, über Totalzerstörung, bis Fahrzeuge für Leichen und Ermordete Namensvetter. Es sollte unser letztes Telefonat sein, sagte Herr Koch. Was könnte anderes gemeint sein, als die nun mir bevorstehende Erschießung in den Kopf ? Die Warnung war doch deutlich: Pohlmann Brakel Kopfschuß, der Jenige wußte nur Pohlmann ! Vielleicht ein Schuß für Sie ! Ich hatte innerhalb des gesamten Telefonates keine Angst gezeigt, weil ich möglichst viel Information erlangen mußte. Ich stellte kurz vor dem Ende eine deutliche Frage. Wann werde ich von Ihren Freunden erschossen ? Herr Koch hatte die Gelegenheit, an dieser Stelle einzuwenden, daß eine solche Gefahr nicht gegeben sei, statt dessen wich er aus. Ich sagte nun, stellen Sie mir die Leute einmal vor, die mich dann ….. Er unterbrach mich: Die werden Sie gar nicht mehr sehen. Nein es geht schnell. Das einzige, was hier schlüssig gemeint war, waren die Leute, die mich erschießen sollten und die Herr Koch mir einmal vorstellen sollte. Was mit, es geht schnell, gemeint war, brauche ich an dieser Stelle keinem natürlichen Menschen mehr erklären.

 

8. 26.2. 2004

Fahren Sie auf die A 2 und wo der LKW stehen bleibt, da fangen Sie ein neues Leben an, das meine ich auch für Ihre Gesundheit. Der Herzmuskel ist damit wohl gemeint, richtig ? Soll wohl so sein.

Ein weiteres Telefonat des selben Tages kam zu Stande. Hier erführ ich von Herrn Koch, daß er die dunklen Geschäfte, welche korrupter Natur sind, gewerbsmäßig betreibt und daß es für meine Gesundheit das Beste sei, wenn ich die Stadt verlassen würde. Daß mit Gesundheit nicht mein Wohlbefinden gemeint war, sondern mein Herzmuskel, also mein Leben, hatte Herr Koch bestätigt, als er sagte, soll wohl so sein. Vielleicht weiß ich das gar nicht, oder darf das nicht wissen. Was die Andeutung, ein langes Leben, bedeutet bedarf weiterer Erklärung. Herr Koch hatte im Jahr 2003 innerhalb eines Telefonates den Zusammenhang erklärt, als ich fragte, ob er mich umbringen lassen wolle, wo er sagte, nein, das geht mir zu schnell, ein langes Leben, ist Dir gewünscht, aber ob das noch lebenswert wird, das ist eine andere Sache. Der Schluß ist auch hier wieder sehr einfach. Gemeint ist etwas, was schlimmer sein muß, als noch am Leben zu sein und das wollte Herr Koch persönlich arrangieren. Ich werde mir jetzt einen persönlichen Spaß draus machen, sagte er.

 

9. 29.9. 2004

Mein Bestreben ist ganz klar, weißte in meinem kurzen Leben hab` immer `ne grade Spur gemacht. Das heißt, ich kann jedem noch inne Augen gucken, ich kann Dir auch noch inne Augen gucken und Dir wort- wörtlich sagen, daß Du ein Subjekt dieser Gesellschaft bist, was man eliminieren sollte ! So, und da werd` ich noch nicht einmal rot bei und das sag` ich, das hab ich bis jetzt vielleicht bei zwei Leuten in meinem Umfeld schon mal gesagt.

Dieses zur Zeit letzte Telefonat mit Äußerungen zu meinem Ableben, milde formuliert, brachte Erkenntnis in alle übrigen Andeutungen. Die Worte beginnen mit:

Mein Bestreben ist ganz klar, weißte in meinem kurzen Leben hab` immer `ne grade Spur gemacht.

Das bedeutet, daß Herr Koch sich ein Ziel gesetzt hat, was durch folgende Worte zu verstehen ist.

Weiter heißt es dann:  

Das heißt, ich kann jedem noch inne Augen gucken, ich kann Dir auch noch inne Augen gucken.

Diese Äußerung deutet auf mangelnde Moral und Einsicht in strafbares Handeln hin.

Weiter heißt es dann:

Daß Du ein Subjekt dieser Gesellschaft bist, was man eliminieren sollte !  

Fertig !

Der Zusammenhang ist erfüllt, wenn die unterstrichenen Worte hintereinander gelesen werden.  

Mein Bestreben ist, daß Du bist, was man eliminieren sollte !  

 

Werden die Worte in einen wenig veränderten Ausdruck gebracht, so kommt folgendes Ergebnis zu Stande:

 

Mein Bestreben ist, daß man Dich eliminieren sollte !  

 

Hier wird jede Andeutung innerhalb der Telefonate deutlich offenbar.

 

Der obige Satz zeigt deutlich an, welche Bedeutung die bisherigen Morddrohungen haben sollten, wie solche mit Leichen, am Kopf aufhängen, Russischer Untergrundverein, Totalzerstörung der Person, Fahrzeuge für Leichen, in denen ich bald liegen könnte, die Ermordung eines Namensvetter, der auch nach einem gestohlenen Auto suchte, ein Kopfschuß, der für  mich gedacht war.

Es wurden bis hierhin noch nicht alle Drohungen niedergeschrieben, da waren noch Andeutungen zu meinen Eingeweiden und zu meinem Genick, die aus einem anderen Telefonat stammen.

 

Bewiesen ist, daß es sich am 26. 2. 2004 um eine echte versuchte räuberische Erpressung handelte, die den Zweck erfüllen sollte, Lösegeld, in Höhe von 7.500 Euro zu erlangen.

 

 

Herr Koch versuchte bereits im Oktober des Jahres 2003, von mir einen Geldkoffer mit 10.000 Euro abzuverlangen. Er wußte, daß die bisherigen Androhungen mit den folgenden Worten eine Drohung darstellen würden, weil sie allesamt als Morddrohungen zu begreifen sind.

 

Die Schlüssigkeit ergeht, wie folgt:

 

Herr Koch hat eine Beziehung zu einem Russischen Untergrundverein, der Leute auf Wunsch bei angemessener Auftragsbezahlung am Kopf aufknüpfen würde, wenn diese Leute kein Recht auf Leben in der Fantasie des Herrn Koch besitzen.

 

Für die Opfer bedeutet das eine Totalzerstörung der Person, sobald der Tod eintritt, also geht Herr Koch über Leichen.

 

Ich geh` über Leichen /

 

Am Kopf aufknüpfen /

 

Russischer Untergrundverein /

 

Totalzerstörung der Person /

 

Kein Recht, auf in dieser Welt zu existieren /

 

Wir haben andere Fahrzeuge für Leichen, Sehen Sie zu daß Sie da nicht mal bald drin liegen !

 

Erstaunlich ist, daß der Herr sich grundsätzlich als Erpresser ausgibt, ebenso als Medizinaldirektor, oder Medizinalrat, Arzt und auch als Ehemaliger Polizeibeamter.

Nun erfolgten im Oktober absolut  kriminelle Geldforderungen nach Mafiaart.

 

 

 

Telefonate und einzelne Inhalte der Erpressung:

 

1.  Hatta auch gesagt, mit dem Koffer voll Geld ?  Datum:   7. 10. 2003

 

 

Erpresser Rainer Koch

P …….. was ist jetzt noch ?

 

Udo Pohlmann

waren Sie das eben ?

 

Erpresser Rainer Koch

Was ?

 

Udo Pohlmann

Waren Sie das eben ? Hat doch eben einer angerufen.

 

Erpresser Rainer Koch

Wer hat denn angerufen ?

 

Udo Pohlmann

Ein Herr, der sich mit Ihrem Namen ausgegeben hat.

 

Erpresser Rainer Koch

Was, hat was ?

 

Udo Pohlmann

Er hat sich mit Ihrem Namen ausgegeben

 

Erpresser Rainer Koch

Hat er gemacht, ne ?

 

Udo Pohlmann

Ja.

 

Erpresser Rainer Koch

Hatta auch gesagt, mit dem Koffer voll Geld ?

 

Udo Pohlmann

Genau.

 

Erpresser Rainer Koch

Ja, dann wird `s so sein. Stell` es dahin, auf den Platten, da sind so Platten.

 

Udo Pohlmann

Ja.

 

Erpresser Rainer Koch

Hallo. Danke.

 

Udo Pohlmann

Werden Sie gerade mit Sekt bedient ?

 

Erpresser Rainer Koch

Und äh. Was ?

 

Udo Pohlmann

Werden sie gerade mit Sekt bedient ?

 

 

Erpresser Rainer Koch

Das weiß ich doch nicht.

 

Udo Pohlmann

Hahaha.

 

Erpresser Rainer Koch

Und da steht jemand und ho, nimmt den Koffer entgegen und dann

haben Sie in 10 bis 12 Minuten das Ergebnis.

 

Udo Pohlmann

Ach soooooo.

 

Erpresser Rainer Koch

Aber er muß mich dann kurz vorher anrufen, unter dieser Nummer.

 

Udo Pohlmann

Kann ich mich auch mit Herrn Lizo mal in Verbindung setzen ?

 

Erpresser Rainer Koch

Wer ist das ?

 

Udo Pohlmann

Lizo.

 

Erpresser Rainer Koch

Herr Lyzo.

 

Udo Pohlmann

Herr Lizo, ob ich mich mit dem mal darüber in Verbindung setzen könnte.

 

Erpresser Rainer Koch

Oh, jaaha, da sind Sie bei der richtigen Truppe. Das würd ` ich Ihnen auch empfehlen.

 

Ende des Protokolls

_____________________________________________

 

2.  Geld muß da drin sein !  Datum:   7. 10. 2003

 

 

Udo Pohlmann

Manchmal ruft hier ein Herr an, Gibt sich als ein Herr Koch aus, irgendwas mit Himmel, Auto, Platten, Geldkoffer, versteckt, heimlich, falsche welche………..

 

Erpresser Rainer Koch

Heimlich gar nicht, legen Sie den Koffer dahin ! Gehen Sie rückwärts zum Ihrem Wagen zurück ! Rückwerts !

In dem Moment krieg ich `n Anruf !

 

Udo Pohlmann

Ach so.

 

Erpresser Rainer Koch

Machen Sie den Koffer voll !

 

Udo Pohlmann

Ja hören Sie mal, in dem Koffer könnte wer weiß was drin sein.

 

Erpresser Rainer Koch

Geld, muß da drin sein.

 

Udo Pohlmann

Ein Koffer voll Geld.

 

Erpresser Rainer Koch

So, P……. mach` es heute, sonst isses, ne ? Ich bin die Woche nicht da. Tschüs !

 

Ende des Telefonates

______________________________________________

 

3.  Nein, es muß ein silberner Koffer sein !  Datum:   7. 10. 2003

 

 

Erpresser Rainer Koch

Was ist jetzt wieder los ?

 

Udo Pohlmann

Ja, ich hab` jetzt die Kassette hier.

 

Erpresser Rainer Koch

Ja,

 

Udo Pohlmann

Diese Geldkassette, aber es ist eine rote kleine.

 

Erpresser Rainer Koch

Nein, es muß ein silberner Koffer sein, wo normaler Weise Werkzeuge reinkommen.

 

Udo Pohlmann

Ich hatte hier zu Hause noch `n roten liegen, so `n kleinen ……..

 

Erpresser Rainer Koch

Nein, der Jenige ist auf diesen silbernen Koffer fixiert, wenn der da steht, gibt der mir Bescheid.

Muß `de jetzt schon genau zuhören, nicht jetzt wieder was anderes machen, ne ? Melde Dich noch mal.

 

Udo Pohlmann

Es gibt da noch `n Fehler im System.

 

 

Ende des Telefonates

 

____________________________________________________________

 

4.  Ja, da reichen 10.000 !  Datum:   7. 10. 2003

 

 

Erpresser Rainer Koch

P. was ist jetzt wieder los ?

 

Udo Pohlmann

Ja, wie sieht es aus ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ja, haste `s hingestellt ?

 

Udo Pohlmann

Ne, ich bin noch gar nicht losgefahren. Nehmen Sie auch russisches Geld ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ja, stell` es dahin und geh` rückwärts wieder zu Deinem Auto.

 

Udo Pohlmann

Darf es auch Russisches sein ?

 

Erpresser Rainer Koch

Bitte ?

 

Udo Pohlmann

Darf es auch russisches Geld sein ?

 

Erpresser Rainer Koch

Also, einen Metall-Koffer, den kriegst Du im ganz normalen Baumarkt. Den packst Du voll Geld.

 

Udo Pohlmann

Russisches ? Ich hab` irgendwo noch ein paar russische Scheine.

 

Erpresser Rainer Koch

Pass` auf und und dann fährst Du zur Danziger hin, Danke, machst 2 mal Lichthupe, Fahrtrichtung

Danziger innen, also nicht wieder R. Richtung raus, sondern innen, zwei mal Lichthupe, und gehst

dann zu Deiner früheren Box hin und legst das Geld auf diese, da sind so Pflastersteine, so so so

50 x 60-er Steine und gehst rückwärts zu Deinem LKW wider zurück.

 

Udo Pohlmann

Ich war eben noch, Heinrichstraße dachte ich. Ich wäre…..

 

Erpresser Rainer Koch

Nein.

 

Udo Pohlmann

…eben noch zur Heinrichstraße gefahren.

 

Erpresser Rainer Koch

Danziger, da liegen die Steine auch.

 

Udo Pohlmann

Ach diese Waschbetonplatten.

 

Erpresser Rainer Koch

Waschbetonplatten.

 

Udo Pohlmann

Das weiß …. ich wäre zur Danz … zur Heinrichstraße gefahren.

 

Erpresser Rainer Koch

Da sind ja keine Waschbetonplatten.

 

Udo Pohlmann

Aber da liegen wohl auch Bodenplatten, ne ? Alles voll. Also Danziger.

 

Erpresser Rainer Koch

Danziger und gehst rückwärts, das ist ganz wichtig, also auffällig rückwärts gehen, dann weiß mein äh, – Spezi,

das Du es bist. P. und dann möchte ich Dich nicht mehr sehen !

 

Udo Pohlmann

Einen Metallkoffer.

 

Erpresser Rainer Koch

Einen Koffer, einen Metallkoffer packst Du voll Kohle, Du hast genug da liegen, haste mir doch

selbst gesacht.

 

Udo Pohlmann

Ja, ich habe noch 200 Euro.

 

Erpresser Rainer Koch

Alles darein !  Und dann has `de innerhalb von 7 Minuten das Ergebnis. Also `n besseres bessere Zusage

kann ich Dir nicht mehr machen.

 

Udo Pohlmann

Guck` an.

 

Erpresser Rainer Koch

Was ?

 

Udo Pohlmann

Guck` an sagte ich nur gerade. Aber es ist jetzt 16 Uhr 7

 

Erpresser Rainer Koch

Jah !

 

Udo Pohlmann

Ich kann doch nicht in der Zeit plötzlich noch ein Metallkoffer suchen, ich hab` meinen letzten noch

aufbrechen müssen….

 

Erpresser Rainer Koch

Doch, bei Hornbach gib `s die.

 

Udo Pohlmann

Bitte ?

 

Erpresser Rainer Koch

Bei Hornbach, 9, 99. Leg` alles dahin, mach` die dreimal … dreimalige Lichthupe und geh` rückwärts

zu Deinem LKW wieder hin ! Und fahr` dann gerade aus und äh dreh` am besten nicht wieder.

 

Udo Pohlmann

So so, Danziger Straße, Metallkoffer, Metall .. Metall Koffer, voll Geld heißt ja nicht, daß da viel

drin sein muß.

 

Erpresser Rainer Koch

Ne, da da reichen 10.000.

 

Udo Pohlmann

10.000 ? Hab` ich da gerade richtig gehört ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ja, oder waste waste hast. Du hast ja Geld genug.

 

Udo Pohlmann

So so, dann rückwärts, auffällig rückwärts.

 

 

Erpresser Rainer Koch

ja.

 

Udo Pohlmann

Aha, ja wenn das alles so kompliziert und schwierig ist, dann sollte ich noch über eine Uhrzeit

sprechen.

 

Erpresser Rainer Koch

Ne, Du kannst kommen wann Du willst.

 

Udo Pohlmann

Achsooo, dann darf es auch etwas später werden.

 

Erpresser Rainer Koch

Genau und wenn Du dann nicht in 7 Minuten. äh, das Ergebnis hast, dann rufs` te mich noch mal an.

 

Udo Pohlmann

Ah ja. Weiß ich Bescheid.

 

Erpresser Rainer Koch

Prima.

 

Udo Pohlmann

ich bekomm` grad` wieder einen Anruf.

 

Erpresser Rainer Koch

Jau, mach` Deine Geschäfte, mach` ordentlich Geld, pack` ordentlich ein und Tschüss.

 

Ende des Telefonates.

____________________________________________________________________

 

5.  Herr Koch, ich krieg `die 10.000 nicht zusammen !   Datum:   7. 10. 2003

 

Erpresser Rainer Koch

Biste da ?

 

Udo Pohlmann

Herr Koch !

 

Erpresser Rainer Koch

Ja.

 

Udo Pohlmann

Ich krieg` die 10.000 Euro nicht zusammen.

 

Erpresser Rainer Koch

Warum denn nicht, Du hast doch Kohle genuch !

 

Udo Pohlmann

Die Bank hat schon zu.

 

Erpresser Rainer Koch

Dann leg` das was `de hast dahin, also halbvoll nur.

 

Udo Pohlmann

Ich hab` nicht das Geld für den Koffer.

 

Erpresser Rainer Koch

Ja, P…. dann willst Du Wunder erwarten ?

 

Udo Pohlmann

Ja.

 

Erpresser Rainer Koch

Ein bisschen mußt Du Dich auch schon bewegen.

 

Udo Pohlmann

Also ein bisschen hab` ich hier liegen.

 

Erpresser Rainer Koch

Also am Mittwoch bin ich beim Röttger am Kesselbrink, dann zeigen wir Dich an. Du täuscht `ne Straftat vor und die sind ganz scharf hinter Dir her. Ich sag` es Dir nur die wollen von mir `ne Aussage haben und Du willst mir keinen Koffer hinlegen, den Du noch nicht mal bezahlen kannst. Du willst die Miete nicht bezahlen, Du willst mich nur ärgern und machst meine Schilder kaputt.

 

Udo Pohlmann

Ich habe niemals ein Schild kaputt gemacht.

 

Erpresser Rainer Koch

Doch ! Biste bei gesehen worden und das ist das nächste, wo ich Dir jetzt einen einstiele, wenne jetzt noch einmal was kaputt machen solltest, ne, dann nehm` ich das mit, am Mittwoch.

 

Udo Pohlmann

Ist jetzt die Schleifhexe wieder da ?

 

Erpresser Rainer Koch

Schleifhexe ?

 

Udo Pohlmann

Rollwagen und Sackkarre.

 

 

Erpresser Rainer Koch

Alles neu kaufen müssen.

 

Udo Pohlmann

Alles weg ?

 

Erpresser Rainer Koch

War weg.

 

Udo Pohlmann

Ich hab` s nicht genommen.

 

Erpresser Rainer Koch

P.. leg` jetzt Geld hin, fahr zur Kasse hin, zieh` mal `n bisschen Geld. Du hast so lange keine Miete für Deine Wohnung bezahlt, Du mußt in Geld schwimmen. So, mach `s gut.

 

 

Ende des Telefonates.

_____________________________________________________

 

6.  Das funktioniert doch gar nicht !   Datum:   7. 10. 2003

 

Erpresser Rainer Koch

Was ist jetzt wieder ?

 

Udo Pohlmann

Ja, das funktioniert doch gar nicht

 

Erpresser Rainer Koch

Hastes dahin gebracht ?

 

Udo Pohlmann

Das funktioniert, … wenn ich da die Lichthupe gebe und abfahre, dann hab` ich doch

gar kein Ergebnis nach 7 Minuten, dann bin ich doch weg.

 

Erpresser Rainer Koch

Das ist egal, der Koffer äh, wird sofort mi äh, dort abgeholt. Haste`n jetzt dahingestellt oder nicht.

 

Udo Pohlmann

Ich hab` ihn, ich war noch gar nicht bei Hornbach.

 

Erpresser Rainer Koch

Ja, das is, ist schwach, also ruf ` jetzt nur noch an, wenn das jetzt klar ist, pack` alles rein.

 

Udo Pohlmann

Lichthu Lichthupe, welche Richtung denn ?

 

Erpresser Rainer Koch

Äh, Richtung, äh, Danziger, also nicht obern wieder zur Hauptstraße Detmolder, sondern Du fährst ja in die Danziger rein.

 

Udo Pohlmann

Von der Detmolder aus ?

 

Erpresser Rainer Koch

Von der Detmolder und da bleibste auf der rechten Seite stehen, dann machste die Lichthupe, drei mal, aber erst nachdem Du rückwärts zum LKW gegangen bist.

 

Udo Pohlmann

Nach, achso, achso, wenn ich, m, wenn ich das hingestellt habe, ach hinterher. Ich muß erst da

dahinstellen, auf die Platten, auf die Waschbetonplatten …..

 

Erpresser Rainer Koch

Richtig ! Rückwerts zurück und dann drei mal Lichthupe und dann ganz schnell wegfahren meinetwegen die Reifen quitschen lassen, da ist mir egal

 

Udo Pohlmann

Ja, aber….

 

Erpresser Rainer Koch

Jetzt jetzt mach` mal, der, der steht da schon auf Abruf, der wartet.

 

Udo Pohlmann

Dann hab` ich doch nicht nach 7 Minuten das Ergebnis, wenn ich wegfahre, das paßt doch nicht.

 

Erpresser Rainer Koch

Doch, doch.

 

Udo Pohlmann

Ja, wenn ich doch irgendwo hinfahre….

 

Erpresser Rainer Koch

Wenn Du Dich dahin stellst, in dem Moment werd ich angerufen. Verstehste ?

 

Udo Pohlmann

Aber das Ergebnis verstehe ich nicht.

 

Erpresser Rainer Koch

Das Ergebnis kommt !

 

Udo Pohlmann

Ja , aber ich fahre doch ab, dann weiß ich doch gar nicht, ob ich nach 7 Minuten ein Ergebnis hab`.

 

Erpresser Rainer Koch

Doch, das Ergebnis krist` de. So, mach` jetzt zu.

 

Udo Pohlmann

Wo, wohin kriege ich denn das Ergebnis ?

 

Erpresser Rainer Koch

Äh, umgehend, auf 200.000. So, seh` zu.

 

Ende des Telefonates

 

_____________________________________________________________________

 

7. Nun will ich mein Auto wieder haben.   Datum:   7. 10. 2003

 

 

Erpresser Rainer Koch

Jah, P…………

 

Udo Pohlmann

Da bin ich wieder.

 

Erpresser Rainer Koch

Was wills`de jetzt ? Haste `ne Koffer da stehen ?

 

Udo Pohlmann

Ja.

 

Erpresser Rainer Koch

O.K.  Alles klar !

 

Udo Pohlmann

Nun will ich mein Auto wieder haben.

 

Erpresser Rainer Koch

Ja. Ich telefoniere

 

Udo Pohlmann

Ich bin hier erreichbar, tschüss.

 

Ende des Telefonates

 

 

8. Das war jetzt die zweite Verarschung   Datum:   7. 10. 2003

 

 

Erpresser Rainer Koch

P…….. äh,  das war jetzt die zweite Verarschung, da lach kein Geld drin !

 

Udo Pohlmann

Da lag keins drin ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ne. Und `n dummer Spruch, So was brauchen wir nicht

 

Udo Pohlmann

Ja ich dachte, das Auto ist dann wider da.

 

Erpresser Rainer Koch

Ne, das d Du mußt nicht so laut denken, Geld muß mal auf den Tisch. Samma, die

Aktion kostet, ich bin nur am telefonieren, ä ja der Koffer steht hier, aber ist nix drin.

 

Udo Pohlmann

Wo drin ?

 

Erpresser Rainer Koch

Im Koffer

 

Udo Pohlmann

Ist nichts im Koffer drin ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ne.

 

Udo Pohlmann

War der Koffer leer.

 

Erpresser Rainer Koch

Ach Mensch, P…..   hau` das Geld da rein, Du hast genuch, Du hast jahrelang keine Miete bezahlt. Du mußt in Geld schwimmen.

 

Udo Pohlmann

Ich habe jahrelang keine Miete zu Haus bezahlt ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ne.

 

Udo Pohlmann

hat das die …….

 

Erpresser Rainer Koch

Du, ich hab` `n Gespräch aufa Leitung. Mach `s gut.

 

Udo Pohlmann

Hallo ?

 

Ende des Telefonates

 

 

9. Frag` doch den Röttgen mal den Kommissar. Datum:    7. 10. 2003

 

Erpresser Rainer Koch

P… was ist jetzt wieder los ?

 

Udo Pohlmann

Wir machen das besser morgen mit dem Auto

 

Erpresser Rainer Koch

Was ?

 

Udo Pohlmann

Wir machen das besser morgen mit dem Auto

 

Erpresser Rainer Koch

Warum denn das jetzt, has, ist das Geld denn morgen da ?

 

Udo Pohlmann

Das Geld, das ä, wie viel sollten das sein ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ein Koffer voll

 

 

Udo Pohlmann

Bin ich ein Millionär ?

 

Erpresser Rainer Koch

ja sicher.   P……. ich bin im Gespräch hier, be, pack`es in `n Koffer, stell es dahin und dann

geht das ab, ne ? Und und mach`nicht so viel……

 

Udo Pohlmann

Wo ist das Auto ?

 

Erpresser Rainer Koch

Das Auto ist im Himmel. Ne ?

 

Udo Pohlmann

Ach so.

 

Erpresser Rainer Koch

Frag` doch den Röttgen mal, denn Kommissar, beim Kesselbrink.

 

Udo Pohlmann

Der Kesselbrink ist mit zu dubios, da ruf ` ich nicht mehr an.

 

Erpresser Rainer Koch

Ja, das sind nette Polizisten, mußt nur aufpassen daß sie nicht gleich einlochen, die sind sehr

brastig auf Dich. Fünf, fünf Dienstaufsichtsbeschwerden, wie kannst `de so was machen ?

 

Udo Pohlmann

Kommt noch eine mehr dazu

 

Erpresser Rainer Koch

Dein, Dein, Dein, Dein, LKW haben sie eingescannt, ist in der Fahndungsliste, als verkehrsunsicher.

Brauchs `de gar nicht mehr mit losfahren, würd ` ich Dir nicht empfehlen, Vortäuschen einer

Straftat, hör ` mal, Du steigerst Dich jeden Tag.

 

Udo Pohlmann

Kommt noch was zu ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ach.    So ich bin hier im Gespräch, mach `s gut, ne.

 

Udo Pohlmann

Ich schlage vor  ……..

 

Ende des Telefonates.

 

 

10. Sie sind permanent gleichmäßig 3 Monate im Rückstand. Datum: 7. 10. 2003

 

Erpresser Rainer Koch

Ja Koch.

 

Udo Pohlmann

Herr Koch Sie durften doch das Auto nicht verschrotten !

 

Erpresser Rainer Koch

P………. melde Dich in Zukunft nicht mehr mit Koch, ich hatte jetzt wirklich angenommen da h, da eh, wär mein Verwandter gewesen. Hör mit der Scheiße auf.

 

Udo Pohlmann

Ich heiße Pohlmann ! Ich heiße Pohlmann. Nicht Koch.

 

Erpresser Rainer Koch

P……..Du hast Dich mit Koch gemeldet.

 

Udo Pohlmann

Nein hab ich nicht.

 

Erpresser Rainer Koch

Koch haste doch eben wieder gesagt.

 

Udo Pohlmann

Ich habe Koch gesagt, weil Sie Koch heißen.

 

Erpresser Rainer Koch

So was gibt es jetzt.

 

Udo Pohlmann

Ja

 

Erpresser Rainer Koch

Hör mit Deinem blöden Auto auf, zeig Dich lieber selbst mal an zur Abwechslung, sonst mache ich es !!

 

Udo Pohlmann

Was ist denn jetzt eigentlich mit dem Lösegeld ?

 

Erpresser Rainer Koch

Strafbefreiende Selbstanzeige würde ich für Sie vorschlagen.

 

Udo Pohlmann

Was ist denn jetzt eigentlich mit dem Lösegeld, ich hab jetzt hier ein bisschen Geld, weil ich hier eine Tour hatte,    ne ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ja. Hatte ich Ihnen mehrfach gesagt, Koffer soll dahin gelegt werden, nix ist passiert, nur die Leute hier verarschen wollen !!

 

Udo Pohlmann

Ich kann es mir auch nicht aus den Eingeweiden schneiden, man muß es erst verdienen.

 

Erpresser Rainer Koch

P…….. Du hast so lange keine Miete bezahlt. Du hast so viel Geld, hast Du selbst gesagt, Du würdest jetzt nett frühstücken und die Kohle läge hier auf dm Tisch

 

Udo Pohlmann

Ja.

 

Erpresser Rainer Koch

Du schwimmst im Geld, das weiß ich definitiv. So. Wer keine Miete bezahlt, wer weder Wohnungs-mieten noch sonstige Mieten bezahlt, der hat Geld genuch !!!

 

Udo Pohlmann

Das ist richtig, darf ich mal eine Frage stellen, woher stammt denn die Information an Sie, dass ich keine Wohnungsmiete bezahlen würde, hat das hier jemand aus dem Hause erzählt ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ja na sicher !!

 

Udo Pohlmann

An….

 

Erpresser Rainer Koch

Sie sind soweit im Rückstand.

 

Udo Pohlmann

Andreas Mattwich …… ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ach wer wer wer das erzählt hat, Sie wollen immer Namen wissen.

 

Udo Pohlmann

Sie haben doch den Kontakt zu Mattwich und zu Dehn nicht wahr ? Frau Dehn.

 

Erpresser Rainer Koch

………………..Kontoprüfung bei Ihnen vorgenommen, es sieht desolater aus ! Sie haben das ganze Bargeld, hamse ja selbst gesagt, zu Hause !

 

Udo Pohlmann

Allerdings aber doch nicht so, dass ich die Miete nicht bezahlt hätte.

 

Erpresser Rainer Koch

Sie haben so viel Miete nicht bezahlt, dass man Sie ultimativ nicht fristlos rausschmeißen kann. Mehr und nicht weniger. Sie sind permanent gleichmäßig drei Monate im Rückstand.

 

Udo Pohlmann

Hat das der Mattwich, oder die Frau Dehn gesagt, oder Frau Jöllenbeck, oder wer ?

 

Erpresser Rainer Koch

Ach Mensch.

 

Udo Pohlmann

Verraten Sie die Leute doch mal, die Sie selbst hinter` s Licht führen !

 

Erpresser Rainer Koch

Hinter` s Licht führt mich keiner.

 

Udo Pohlmann

Keiner ?

 

Erpresser Rainer Koch

Den Koffer solltes` te da abstellen, nix haste gemacht. Hättest nicht mal das Geld für den Koffer. Du bist vielleicht ` Ne Kanone.

 

ENDE

 

Innerhalb dieses sehr langen Telefonates wies ich den Beschuldigten Rainer Koch darauf hin, daß ich geplant hatte, Fahndungsbriefe in den Gegenden zu verteilen, wo der Beschuldigte Rainer Koch, seine Garagen hat. Er versuchte mir nun durch Begehungsverbote den Zutritt zu verbieten. Ich verdeutlichte ihm, daß die Fahndungsbriefe, oder Zettel wichtig waren, denn vielleicht hat jemand gesehen, oder gehört, oder es hatte sich etwas herumgesprochen,
wo der gestohlene Renault Espace Matra geblieben sein könnte. Nun kam es zu folgendem Gespräch:

 

Udo Pohlmann, Geschäftsführung:

Aber wer weiß, vielleicht hat jemand was gesehen, oder gehört, oder es spricht sich was rum, das kommt ja auch mit der Zeit immer mehr, daß man so immer mehr die gleichen Informationen bekommt. Von allen Seiten……….

 

Rainer Koch, Beschuldigter:

Also Rudolphi Straße, brauchste auch nicht mehr hingehen.

 

Udo Pohlmann, Geschäftsführer:

Heimliche Autolackierereien, heimliches Ein- und Ausladen von nebulösen Warengeschäften. Hier und da und dort immer die gleichen Aussagen. Immer die ………..

 

Rainer Koch, Beschuldigter:

Was für, ö, Sachen ein und ausladen, Dein Auto, oder was ?

 

Udo Pohlmann, Geschäftsführer:

Geheime Sachen, die niemand sehen darf, die darauf hindeuten, daß Leute, deren Eigentum abhanden gekommen ist, gar nicht wissen, daß deren Eigentum plötzlich in irgendwelchen Garagen verschwinden …………

 

Rainer Koch, Beschuldigter:

Jaaa !

 

Udo Pohlmann, Geschäftsführer:

… Um es von dort aus sicher, über bekannte Wegen ins Ausland, oder auf Übersee zu verschiffen.

 

Rainer Koch, Beschuldigter:

Jah !  Richtig ! Internationales Transfährgeschäft, ist offiziell angemeldet.

 

Udo Pohlmann, Geschäftsführer:

Jaa.

 

Rainer Koch, Beschuldigter:

Und was, was haste jetzt wieder zu scheißen ?

 

Ende des Teil-Protokolls.

 

Telefonprotokoll: 9. 3. 2004  (So viele Schulden has` te überall !)

 

Telefonat zur Absprache  vom 9. 3. 2004, 15:26:51 Uhr. Dauer: 17:32 Minuten. Anrufer Udo Pohlmann, Thema: Die Audio CD`s werden bei der STA ungekürzten Inhalts eingereicht, weil Herr Koch nicht zu verbergen hat. Herr Koch hätte das Lösegeld längst haben müssen, da Herr Pohlmann so viel Schulden hat, (wie zum Beispiel bei RA Frohne und Gerhard Voss.) Geständnisgeber: Rainer Koch.

  

 

Udo Pohlmann, Anrufer:

Ja, wie sieht` s aus ?

 

Rainer Koch, hat nichts zu verbergen:

Gar nichts sieht aus, die Tonqualität können wir gar nicht nutzen. Ich kann mich da gar nicht drauf erkennen.

 

Udo Pohlmann, Anrufer:

Macht nichts.

 

Rainer Koch, hat nichts zu verbergen:

So` Quatsch. Hömma Du mußt da da noch `n Gutachten zu, äh, zu anfertigen, sogenanntes Tongutachten.

 

Udo Pohlmann, Anrufer:

Nö.

 

Rainer Koch, hat nichts zu verbergen:

Also Junge, Du, Du gehst ran, Du.

 

Udo Pohlmann, Anrufer:

Ja.

 

Rainer Koch, hat nichts zu verbergen:

Mann, Mann, Mann, ey und mein Vatta machste in Angst und Schrecken

 

Udo Pohlmann, Anrufer:

Ich sollte die Sache dort……….

 

Rainer Koch, hat nichts zu verbergen:

Ich habe Dich, ich habe Dich nicht erpresst ! Ich habe Dich nicht erpresst !

 

Udo Pohlmann, Anrufer:

Ich sollte die Sache dort ab………….

 

Rainer Koch, hat nichts zu verbergen:

Ich betone noch mal, ich habe nicht Dein Auto geklaut. Was soll ich mit so `m scheiß Auto. So.

 

Udo Pohlmann, Anrufer:

Jah und wofür war das Geld ?

 

Rainer Koch, hat nichts zu verbergen:

Das Geld ist nie geflossen und das Geld ist auch nie gekommen !

 

Udo Pohlmann, Anrufer:

Ja.

 

Rainer Koch, hat nichts zu verbergen:

Das hätt` ich längst haben müssen, so viel Schulden has`te überall !


Nachstehend berichte ich über staatliche schwere Verbrechen von Amts Wegen !

Massentötungsantalt psychiatrische Forensik:

Frau Reich spricht über die Folter hinter Gittern im Auftrag der Giftstoffhersteller und wie man darin zu Tode kommt. Ein früher befreundeter Arzt hat sie dort hin bringen lassen.

Fall 111  –  168   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-111/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

CDU und Scientology

Herr S. berichtet über die gute Zusamenarbeit zwischen Scientology und der CDU. Es geht um viel Geld.

Fall 110  –  123   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-110/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Der Fall Hahn: Forensik – Todesfälle – Suizide – Provokationen

Herr Hahn istseit 8 Jahren in der Forensik gefangen und spricht über die Art und Weise, darin zu sterben.

Fall 109  –  95   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-109/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Der Fall Müller: Gewalt gegenüber einer Schutzbefohlenen Krebspatientin, Tumorpatientin und schwerbehinderten Invalidin, und über die Art und Weise, sie zu diskriminieren und zu diffamieren und als so genannte Hilflose (H) in eine hilflose Lage zu bringen, entgegen des Schwerbehindertengesetzes, Genfer Konvention und Antidiskrimierungsgesetz und Grundgesetz.

Frau Müller berichtet von ärztlicher Fehlbehandlung und ihrem entstellten Körper durch eine Infektion. Ursache war die Falschbehandlung durch Ärztepfusch.

Fall 108  –  46   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-108/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Der Fall Reich:  Bedrohung durch einen Arzt, der mit ihr zusammen war. Der jedoch war verheiratet und aus Angst vor einem auffliegennden Skandal fing der Terror an. Verfolgung, beim Arbeitgeber bis zur Einweisung in die Forensische Psychaitrie !

Fall 107  –  68   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-107/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Der Fall P.K. und Scientology: Bedrohung mit Waffen, Ruin, Obdachlosigkeit, Infektion und keine Hilfe.

 Frau P.K. berichtet aus ihrem Leben. Scientology-Verbindungen, untätige Behörden und die Anwälte tun gar nichts. Wir werden sterben.

Fall 106  –  87   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-106/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Ein Finanzamt ist aus politischen Gründen auf Zerstörung ausgerichtet ! Ein Lehrer wehrt sich !

 Herr H. wehrt sich gegen politische Aktivitäten eines Finanzamtes, das ihn bedroht !

Fall 105  –  73   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-105/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Herr Journalist Fassbender spricht über den Terror gegen ihn und den Anwalt, der ihn verfolgt.

 Herr  Fassbender hatte eine erfolgreiche Lungentransplantation und wird von einem Anwalt belästigt, der Herrn Fassbender schwer beleidigt hat.  Auch das Thema Folter kommt zur Sprache, denn Herr Fassbender hat im Kinder-Bordell-Sumpf ermittelt und er wurde überfallen.

Fall 104  –  35   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-104/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Experimente am Körper: Hölle, Unfall und Menschen-Experimente

 Frau Unbekannt erzählt von der Hölle Deutschland und einem schrecklichen Menschenexperiment.  

Fall 103  –  34   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-103/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Frau Ruth hat die Hoffnung aufgegeben. Psychiatrie und der sanfte Mord.

 Frau Ruth spricht über den Hass der Psychiatrie gegenüber den Menschen, die sich gegen sie auflehnen.

Fall 102  –  20   Minuten Stereo.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681292.html  +  http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14319191.html

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-102/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Frau E. erklärt die organisierte Kriminalität in Bayern.

K-O Tropfen, Mordaufträge, Psychopharmaka,  Bargeld für Gesundheitsexperimente und mehr.

Fall 101  –  91   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-101/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Waffen, Auftragskiller und schlimme Rechtsanwälte:

 Frau A. erzählt von den Killern, die sie töten wollen. der Ehemann ist im Verdacht. Es geht um Millionen Geldbeträge.

Der Staatsanwalt wartet bis zum Tod.

Fall 100  –  81   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-100/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Die Psychiatrie nimmt jeden gerne.   Polizei-Überfall wie im 3. Reich.

 Frau U. berichtet von einem Polizeieinsatz wie im dritten Reich.  

Fall 99  –  56   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-99/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Ein Psychiatriefall. Der Ehemann lügt, die Polizei spinnt und die Psychiatrie kassiert Leute ein..

 Frau M. berichtet über schlimme Richter, die Gesetze nicht mögen.

Fall 98  –  65   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-98/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Ein Russischer Fahrlehrerwurde bei einem Unfall schlimm verletzt, kein Arzt wollte helfen.

 Herr X. berichtet von seinem Autounfall mit der Frau eines reichen Mannes, der viel Einfluss hat.

Fall 97  –  55   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-97/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Ein SKANDAL ! Politische Verdächtigung !  Eilt !  Schlimme Zustände in Coburg !

 Frau W.  hat Straftaten aufgedeckt. Deswegen wird sie politisch verfolgt !  

Fall 96  –  44   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-96/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Ein tödlicher SEK Fall: Herr Worm leidet bis heute daran.

 Herr W.  wurde so brutal überfallen, als wäre seine Familie eine weltweit gesuchte Verbrecherbande !

Fall 95  –  53   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-95/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Menschenrechtler hatte Folter in der Psychiatrie aufgedeckt, dafür wurde sein Haus abgebrannt.

Seine Enthüllungen: 7 Monate psychiatrische Fesselung und Versuche an sterbenden Menschen – Jugendamt-Terror bis ins Ausland – Kinderbanden, die Schutzgeld erpressen

Fall 94  –    80 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-94/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Am Ende der Rechtstaatlichkeit. Deutsche Verbrecher-Parteien lassen jeglicher Kriminalität freien Lauf:

 Frau Y.  spricht über die STASI, Kinderfolter, Täter und Praktiken , die sie als Kind miterlebt hat.  Frau M.  spricht über ihre Erfahrungen mit einem bewaffneten CDU-Lösegelderpresser (Rainer Koch 99) und gleichgesinnte Kollegen, die brandgefährlich sind und Beine abhacken.  Udo P.  spricht mit dem  CDU-Lösegelderpresser  (Rainer Koch 99)  über seine Beziehungen zu kriminellen Polizei-Behörden. Ausschnitte aus mehreren Telefonaten. Es ähnelt sich leider zu sehr.

Fall 93  –  48   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-93/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Frau B. spricht über die Festnahme wegen Schulden, die keine waren.

 Frau Y.  hatte nur eine Kaufware reklamieren wollen. Dann kamen die uniformierten Gewalttäter und forderten Geld.

Fall 92  –  52   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-92/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Jugendamt, DDR und Elternmord. Wir haben die Kraft !!!

 Frau V.  spricht über die tödlichen Angriffe auf ihr Leben als Mutter durch Jugendamtbefreundete Verbrecherbanden.

Fall 91  –  59   Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-91/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Arm ausgerissen:   Rache mehrerer Ärzte wegen Strafanzeigen ?   Wahrscheinlich Ja !

 Herr Y spricht über Jahre lange Ärztefehler, die strafrechtlich verfolgt werden sollten. Anstatt so genanntes

geltendes Recht durchzusetzen, wurde Herr Y schrecklich zugerichtet.

Fall 90  –  33 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-90/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Beinoperation mit Folgen   –  Tot  –  wiederbelebt  –  psychiatrisiert

 Diese Frau war nur wegen eines Arbeitsunfalls zum falschen Krankenhaus gegagen, war dort zu Tode gekommen, wiederbelebt und wegen ihrer berechtigten Reaktion auf diesen Skandal anschließend falsch für verrückt erklärt worden. Falsche Ärzte und betrügerische Psychiater arbeiten gleichermaßen medizinisch inkompetent zusammen.

Fall 89  –  62 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-89/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Ärztin spricht über die Schädlichkeit so genannter Medikamente.

  Eine Ärztin polnischer Herkunft spricht über die Wirkungsweise der so genannten “Medikamente”,

die jedoch ein Massensterben zur Folge haben könnten, wenn man nur reichlich davon einnimmt.

Fall 88  –  85 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-88/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

 Jugendamt Attentat ?  Mehrere Eltern, die sich um die Herausgabe amtlich gestohlener Kinder bemühen wurden Opfer tödlich beabsichtigter Angriffe eines geheimnisvollen Autofahrers. Das Auto war gestohlen.

 Schüsse auf besorgte Eltern als Waffe gegen Gesetz und Ordnung. Wer in Deutschland dem Verlust seiner Kinder, wehrhaft entgegentritt, könnte dabei sein Leben einbüßen, weil Praktiken des DDR – Verbrecher – Regimes besser geschützt sind, als Famile und das Recht am Leben.

Fall 87  –  43 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-87/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

 Forensik: EIne Mitarbeiterin, die in der Psychiatrie gearbeitet hat, berichtet von ungesunden Methoden und Repressalien.

 Frau Z. erzählt, wie ungesund die Psachiatrie arbeitet und wer aussteigen will, oder unangenehme Dinge an die

Öffentlichkeit bringt, wird verfolgt: 241a StGB !

Fall 86  –  113 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-86/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

 Herr Wolfgang Löcher erzählt von seiner plötzlichen Unterbringung in eine recht psychiatrische Anstalt.

Er hatte eine Salatschüssel in die Luft geworfen und weiß zuviel über die Drogenmafia. Das genügte, um ihn zur Freileiche zu erklären. Wer in die Psychiatrie eingewiesen wird, weil er Dinge weiß, die der Erhaltung von Korruption und Verbrechen dienen, hat viele Feinde !  Es lauert keine Gesundung, sondern die Vergiftung der Gesundheit.

Fall 85  –  28 Minuten Stereo.

 http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-85/index.htm   http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-24/index.htm  

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Jahre lang zurückliegende Erinnerungen aus der Kindheit einer Satanistentochter.

Frau  Sch. spricht über die Art der Kinds-Tötung, über Neuroleptika zur Gefügigmachung, über Monsterkinder und reine Wesen.

Elektroschocker als Mittel zum Schlachten kleiner Kinder. Kampfsportlehrer Zurmwehme und Kollegen aus dem Millieu:

http://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Zurwehme

Fall 84   10  Minuten Stereo

Diese Audio CD ist käuflich: 10 Euro für die Doppel CD Dauer über 2 Stunden ! Bestellung: 0521 123456.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-84/index.htm

Jugendamt fördert Kindesmissbrauch über Jahre !!!   Mexiko gilt als sicherer als Deutschland:

Frau  V. und ihr Sohn erzählen über den Jahre langen Missbrauch durch den Vater, der in Deutschland lebt.

Fall 83   57  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-83/index.htm

Rechtsanwältin Grether wurde durch Psychiater Weinberger in die Psychiatrie eingewiesen !

Frau  Grether erzählt von den den Hintergründen und gewalttätiger Polizei.

Fall 82   80  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-82/index.htm

Frau Conta wurde ein Loch in den Kopf gebohrt, weil ein Psychiater Experimente machen wollte !

Frau  Conta erzählt von wirren unheilvollen Fantasieen eines Psychiaters.

Fall 81   43  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-81/index.htm

Giftfabrik Forensik:  So werden Menschen mit Industreiegiftstoffen sanft abgetötet:

Frau G. erzählt von ihrer Tochter, die wegen geringen Delikten in das Vernichtungslager Bedburg Hau verbracht wurde.

Fall 80   73  Minuten Stereo.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681292.html  +  http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-1980-12.html

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-80/index.htm

Die Todesliste der CDU: Frau Auerswald und Herr Pohlmann ermitteln im organisierten Verbrechen !

Frau  Auerswald erzählt ausführlich von ihrer Entführung und mehrfachen Mordrohungen durch Behörden und Gängster.

Ein Lösegelderpresser hat beste CDU Kontakte, wie z.B. CDU Ratsmitglied Hermann Sigenbrink, Peter Bernd, und mehr. Weitere sind vermutlich Allerkamp und Hoyer (ITM).   Frau Auerswald vermutet, dass es der gesuchte Walter Parker ist. Sie hat gute Gründe ! Im selben Umfeld benutzen Täter gewohnheitsmäßig die Kennzeichen mit der Ortskennung SU !   Hinweise bitte an:  0521 123456 Herr Pohlmann.

Fall 79   120  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-79/index.htm

Ein Unfall  mit schlimmen Folgen: Ärztekunst in Wiesbaden:

Frau  H. erzählt von ihren Schmerzen und von Ärzten.

Fall 78   38  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-78/index.htm

Die Reichenau  Psychiatrie. Ein totalitäres System:

Frau S. berichtet von Polizeibrutalität und Folterpraktiken in der Psychiatrie. Brutale Polizeibeamte wollten sie nackt aus der Wohnung zerren.

Fall 77    53  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-77/index.htm

Ein SEK Einsatz auf Grund fadenscheiniger Zusammenhänge: Ein Erfinder berichtet von seinem Ruin:

Herr H. ist Erfinder und hat alles verloren. Das war anscheinend so organisiert worden. Polizeigewalt war ein Mittel dazu.

Fall 76    39  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-76/index.htm

 Plastikkugel verschluckt: Magenverengung ? Todkrank und trotzdem für gesund erklärt:

Herr G. hatte eine kleine Kugel verschluckt und musste zum Arzt. Es wurde nichts gefunden, meinte man, aber er sagt, er würde bald nicht mehr leben. Er kann kaum noch gehen und telefonieren. Seine Kraft ist am Ende.

Fall 75    67  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-75/index.htm

Frau Auerswald berichtet in Bielefeld:  Organisierte Schwerkriminalität unter Polizisten und Ärzten:

Frau A. hatte den Drogenhandel und illegalen Menschenhandel miterlebt. Sprengstoffattentat, Auftragsmord und mehr: Diverse Täter benutzen Fahrzeuge mit dem Kennzeichen (SU) Siegburg !!!  2 Personen wurden enttarnt: Ein Schutzgelderpresser mit Polizeifreundschaften und ein CDU-Ratsmitglied !!!

Fall 74    46  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-74/index.htm

Frau Jakopsen:  Ärger mit Vermietern, Gewalt, Hausbewohnern und unendlichen Repressalien bei Gericht.

Frau J.. berichtet aus Jahre langen Erfahrungen aus ihrem Wohnumfeld.

Fall 73    83  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-73/index.htm

Ein Polizeibeamter hat bei mir das Haus in Brand gesteckt !   Hamburger berichtet über die Polizei:

Herr H. Aus Hamburg saß im Gefängnis. Er hatte sich unbeliebt gemacht, als er einen Polizeibeamten hinter Gitter bringen wollte.

Umfrage: Wer kann dort hinfahren, fotografieren, filmen und Gespräche führen ?

Fall 72    31  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-72/index.htm

Der Fall Conta geht weiter: Körperverletzung, Giftstoffe der Psychiatrie, Menschenversuche, Sterbehilfe.

Frau Conta hat hier einige Eindrücke aus einem christlich geführten Altenheim hinterlassen. Sie wird es nicht übeleben.

Umfrage: Wer kann dort hinfahren, fotografieren, filmen und Gespräche führen ?

Haus St. Hubertus, Alten- und Pflegeheim GmbH

Ringwallstr. 40 · 66620 Nonnweiler-Otzenhausen. Fon: 06873-325

Fall 71    27  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-71/index.htm

Regierungskonflikt: Todesdrohungen durch Mordversuche und landesübergreifender Verfolgungsterror.

Herr X. berichtet von seiner Zeit als Heimkind und jahrzehntelanger Verfolgung bis hin zu Mordversuchen in Deutschland und im Ausland. Immer wieder hatten die Täter gleiches Handlungsmuster und nicht zuletzt wurden ihm durch ärztliche Falschbehandlung, die bei einem Tötungsversuch zerbrochenen Finger, absichtlich falsch zusammengefügt.

Fall 70    115  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-70/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Psychiatriefall: Todesfall Holger Z.. Geprügelt und mit gebrochenen Knochen tot aus der Psychiatrie getragen.

Frau X. berichtet über die Folter und den Tod in der Psychiatrie an ihrem Sohn Holger.

Fall 69    104  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-69/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Psychiatriefall: Frau eines Ermittlungsrichters berichtet über ihre Folter in der Psychiatrie.

Frau X. berichtet von dem Tod ihres Sohnes und von den Repressalien der Behörden.

Fall 68    94  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-68/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Psychiatriefall: Kinder haben es besonders schwer, wenn Giftstoffe als Medikamente gehandelt werden:

Frau X. berichtet über ihre Arbeit als Helferin in der Kinderpsychiatrie. Es war schrecklich !

Fall 67    49  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-67/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Pferdehalterin auf offener Weide niedergeschlagen – von der Polizei in Handschellen abgeführt:

Frau H. erzählt von Brandstiftung, Psychiatrie und Polizeikorruption. Alles um den Gegnern die rechtswidrige  Firmenübernahme zu erleichtern. Anwälte machen reichlich mit.

Fall 66    53  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-66/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Vergiftete Zecken als Mordwerkzeug von Kindern ausgesetzt. Es geht um Grundstücke:

Frau Z. Berichtet über Mordversuche wegen Grundstücksenteignung durch Stadt und Makler.

Fall 65    124  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-65/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Psychiatriefolter über Jahre in unvorstellbarer Weise –  Monate lang gefesselt und vergiftet !

Neuer Fall: Frau Ruth erzählt über ihren Sohn, der wegen eines Autounfalls in der Psychiatrie fehlplatziert wurde. Dort wurde er fast 3 Monate pausenlos fixiert und mit 7 Neuroleptika täglich zu Grunde gerichtet !

Fall 64    66  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-64/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Tierhalterin wurde brutal von der Polizei festgenommen und vom Exmann mit Mord bedroht.

Frau R. wurde in Handschellen abgeführt, und schildert wie ihre Tiere weiterverkauft wurden. Sie erklärt, dass alles vom Exmann geplant wurde. Der Vorwurf der Tierquälerei war erfunden. Schaden etwa 20.000 Euro.

Fall 63    18  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-63/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Psychiatriefall: Frau C. wird im Wohnstift Myosotis festgehalten und chemisch gequält:

Neuer Fall: Brutale Psychiatrisierung einer Frau, die Ansprüche gegen eine Versicherung hat.  Frau C wurde von einer heimtückischen Betreuerin in die Psychiatrie gebracht, wo sie aus Angst vor Gewalttaten, chemische Giftstoffe einnimmt. Seit dem weiß sie die Wahrheit über die Psychiatrie, einem Ort, der einem korrupten KZ gleicht.

Fall 14  –   45  Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-14/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Frau K. wurde auf offener Strasse überfallen und in die Folter-Psychiatrie verschleppt:

Neuer Fall: Brutale Psychiatrisierung einer Türkin, die Ansprüche gegen den früheren Ehemann hat.  Frau K. wurde durch Intrigen ihres früheren Mannes in eine Psychiatrie gebracht, wo sie monatelang mit Chemikalien gefoltert wurde. Frau K. war Transport-Unternehmerin und hatte einen LKW-Führerschein.

Fall 15  –  66 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-15/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Herr I. wurde von Ärzten mit chemischen Giftstoffen fast zu Tode gefoltert.

Neuer Fall: Brutale Psychiatrisierung eines Griechen, der Ansprüche gegen einen großen Konzern hat.  Herr I. hat durch den Arbeitgeber schweres gesundheitliches Leid ertragen müssen. Giftige Gase waren in den Arbeitsplatz gelangt und Herr I. war der einzige, der erkrankte. Er hat Millionen-Anspruch.

Fall 16  –  50 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-16/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Frau X. wurde mit dem Tode bedroht, weil sie gegen Kinderpornoring kämpft.

Neuer Fall: Das Jugendamt bringt ein Kind zu einem pädophilen Serientäter. Die Mutter wurde mit der Pistole bedroht. Weil Frau X früher als vorgesehen von einer Autofahrt in die Wohnung kam, sah sie, wie der Mann nackt mit dem Sohn im Bett lag und sich extrem sexuell betätigte. Das Jugendamt sorgte dafür dass der Sohn heute bei dem Sexualstraftäter wohnt.  Zuvor  fand Frau X.  Pornografische Bilder auf dem PC des Mannes.

Fall 17  –  82 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-17/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Frau X erzählt Dinge, die wir aus dem NS-Regieme kennen. Pflegeheime als Folterlager !

Neuer Fall: Scientology AWD und die brutale Vorgehensweise der Psychiatrie und der Altenheime.  Frau X. die wir schon kennen, berichtet über Brutalität in den Heimen und über die Praxis, unangenehme Menschen wegzusperren. Es wird auch über Scientology berichtet. Es handelt sich um eigene Erfahrungen mit der Organisation.

Fall 18  –  88 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-18/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Herr I. berichtet erneut über Kinderporno, Folter und korrupte Behörden.

Neuer Fall: Kinderfolter in Deutschland – Verflechtungen ins Ausland – Rotary, Lions, Scientology und mehr.  Herr I. berichtet über Kinderfolter in Griechenland und über die Hinrichtung eines Unternehmers, der schweigen sollte. Herr I. war ebenso durch psychiatrische Falschbehandlungen lebenslang geschädigt.

Fall 19  –  68 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-19/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Lieber von einer Schiffsschraube gehäxelt werden, als wieder Neuroleptika schlucken:

Neuer Fall: Heimtückische Psychiatrisierung durch das Jugendamt.  Frau L. ist seit der Einnahme von Neuroleptika gesundheitlich lebenslang schwer geschädigt. In der Psychiatrie wollte man ein Gewaltexperiment mit Sexualstraftätern zum Nachteil von Frau L. machen.  Seit dem:  Frau L. wollte lieber sterben, als weiter chemische Giftstoffe einnehmen.

Fall 20  –  47 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-20/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Frau B. hat aufgedeckt, dass Ärzte gesetzlich verbotene Giftspritzen verwenden.

Neuer Fall: Krimineller Arzt verpasste nach einem Verkehrsunfall Frau Bost eine geheimnisvolle Giftspritze, Frau Bost vielen die Zähne und Haare aus, sie hat heute oben gar keine Zähne mehr. Sie forschte nach und ermittelte eines der gefährlichste Gifte, das es gibt. Jetzt kam es zu vielen Klagen bei Gericht. Staatsanwältin drohte: Wir können sie auch wegsperren, wenn Sie etwas sagen !

Fall 21  –  36 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-21/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

40 Hausdurchsuchungen und kein Ende. Polizeifolter, Enteignungen , organisierte Kriminalität.

Neuer Fall: 40 Hausdurchsuchungen, Maschinenpistolen, Psychiatrisierungsversuche und Millionen Schaden durch CDU Funktionäre, Polizei und Finanzämter: Manche Familien in Dresden haben es schwer, wenn kriminelle an ihr Vermögen wollen. Nach unzähligen  Hausdurchsuchungen ohne Gerichts-Beschluss und versuchten Räumungsaufträgen will ein Unternehmer ohne Besitzanspruch eine 80 Jährige aus dem Haus räumen lassen. Das Haus gehört jedoch der Tochter der 80 Jährigen Frau.  Weil es zu einer Versteigerung nie gekommen ist versucht der Unternehmer nun mafiöse Mittel. In Sachsen ist das wie bekannt, kein Problem, denn dort ist die CDU am Werk.

Fall 22  –  77 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-22/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

2 Psychiatrie-Gefangene sprechen über die unfassbaren Foltermethoden in Giessen.

Neuer Fall: Frau M…. und Frau Rouhani, 2 Psychiatriegefangene sprechen über Chemikalien-Folter in der Vitos Klinik in Giessen. Es geht um Leben oder Sterben. Die Gefangenen wurden gefesselt und mit menschenlebenverachtenden Praktiken traktiert. Mancher hat es in der Vergangenheit gar nicht überlebt. Selbstmord als Ausweg aus der psychiatrischen Folter.

Fall 23  –  74 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-23/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Polizeiliches Bombenkommando gegen Zeugenaussage. Drogen sind ihnen wichtiger !

Neuer Fall: Herr Löcher berichtet über ein Bombenkommando vor seinem Elternhaus und grausamer Psychiatrie. Zweck solcher Repressalien ist, den einzigen wichtigen Zeugen zum Schweigen zu bringen. Dieser Zeuge ist Herr Löcher selbst. Ein geheimnisvolles metallisches Pulver, das in seiner Wohnung gefunden wurde, hat ihn gesundheitlich schwer geschädigt.

Fall 24  –  69 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-24/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Kinderklau: Frau E. berichtet weinend über die Tricks des Jugendamtes.

Neuer Fall: Frau Eger wurde das Kind weggenommen. Es herrschen kriminelle Zustände in Jugendämtern und bei Gericht. Vermutlich will die Verwandschaft das Hauseigentum an sich reißen. Man sagte Frau Eger, das Kind sei schon fast verkauft und die Pflegeeltern müssten vor der Mutter geschützt werden, die angeblich krank sei. Solche erfundenen Lügen und Intrigen haben für die Täter einen gewaltigen finanziellen Vorteil.

Fall 25  –  61 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-25/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Blut-Tat !  Hamburger Polizei folterte Mutter in der eigenen Wohnung.

Neuer Fall: Polizeifolter im wahrsten Sinne des Wortes. Hier geht es um ein en Vermieter, der Mitglied im Rotay Club ist. Seine Mieterin  hatte einen gewaltigen  Wasserschaden und verhielt sich korrekt. Das wollte sich der Vermieter nicht gefallen lassen. Brutale Intrigen nahmen ihren Lauf. Die Polizei als Folterverbrecher im Auftrag ?

Fall 26  –  68 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-26/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Blut-Tat !  Polizei schlug auf eine Frau ein, weil sie telefonieren wollte !

Neuer Fall: Erneut Polizeifolter im wahrsten Sinne des Wortes. Weil eine junge Frau telefonieren wollte, wurde sie polizeilich misshandelt. Der Griff zum Handy war der Polizei zu viel.

Fall 27  –  14 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-27/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Nazi-Experimente im Visier. Frau Conta beschreibt unfassbare Dinge im Krankenhaus.

Neuer Fall: Fau C. berichtet übe schreckliche Experimente in einem Krankenhaus. Sie hat die Geschehnisse gut beschrieben. Wenn das wahr ist, dann  sind es Menschenversuche wie in  de NS – Zeit.

Fall 28  –  43 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-28/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Polizei im Saarland mit automatischen Waffen unterwegs !

Schutzgelderpressung ist ihr Geschäft ! Unternehmer besaß Häuser im Millionenwert, er muss wegen Mordabsichten Deutschland in den kommenden Tagen verlassen. Richter, Staatsanwälte Rechtsanwälte wollten das Millionen-Vermögen. Mit Maschinengewehren kamen Sie und entsorgten daher die ganze Familie in die Psychiatrie .Anderen Unternehmern, die sich weigerten, erging es ähnlich. Sie sind jetzt schon alle tot. Seine Kinder wurden zusammengeprügelt, er und die Fau bewusstlos geprügelt. Die Polizei im Saarland will an sein Leben. Jedoch… Sein Leben ist nur noch kurz. Er hat seit dem Terror einen tödlichen Krebs. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel meldet sich zu Wort.

Fall 29  –  110 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-29/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

DDR Polizei-Oberkommissarin illegall durch die BRD-Korruption ein Jahr Untersuchungshaft.

Frau R. schildert die kriminalstaatlichen Zusammenhänge zwischen dem Autozulieferer Citrön und der StA. Am Ende war fast alles vernichtet und der Citroën-Konzern hatte dabei seine Hand im Spiel.  Ein Anwalt verlor seine Zulassung, mehrere unschuldige mussten in Haft.

Fall 30  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-30/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Familie am frühen Morgen mit Maschinengewehren terrorisiert und zu Unrecht überfallen.

Herr und Frau X. wurden am frühen Morgen von der Polizei überfallen. Maschinengewehre waren im Einsatz ! Achtung, die haben Waffen schrie einer der Beamten, dann wurde das Haus gestürmt. Man versuchte den Bewohnern Straftaten anzudichten, die später sich als Lügen herausstellten.

Fall 31  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-31/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Herr Wagner erzählt von Stuttgart 21 und der Erblindung seiner Augen und korrupte Politiker.

Herr Wagner wurde bei den Demonstrationen Stuttgart 21 schwer verletzt. Kindern wurden die Rippen gebrochen und Entschädigung gab es natürlich nicht. Ein Minister wollte sich bei ihm melden. Mit solchen politischen Verbrechern will er jedoch nicht reden !

Fall 32  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-32/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Steuerberater Samjeske spricht über Steuern in de BRD, die keine Rechtsgrundlage haben.

Herr Samjeske ist Steuerberater und kämpft gegen das Unrechtsregime der BRD ! Seine Erkenntnisse sind verblüffend einfach und wahr.

Fall 33  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-33/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Psychiatrieopfer spricht über die Folter dummer Psychiater die wenig Ahnung haben.

Frau S. wurde gesundheitlich geschädigt. Die Täter sind Ärzte. Ihr Leben ist dahin. Psychiater in Deutschland sind bekanntlich Körperverwerter, die am Schaden anderer Geld verdienen. Merke: Je kranker der Mensch, desto ertragreicher ist er.

Fall 34  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-34/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Staatsanwaltschaft kassiert 1 Milliarde Euro und lässt Unternehmer leer ausgehen.

Die Staatsanwaltschaft hatte von Betrügern erfolgreich etwa eine Milliarde Euro abgeschöpft, nur die Personen, denen das Geld zusteht, gehen alle leer aus. Gier ist im Spiel.

Fall 35  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-35/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Erfolgreicher Kraftsportler (Mr. Australia) berichtet über Politik und Ärztepfusch.

Herr A. berichtet über sein Treffen mit Franz Strauss und Edmund Stoiber. Er selber wurde von einem Arzt gesundheitlich geschädigt. Vor Jahren konnte er hunderte Kilo stemmen und wurde Mr. Australia. Nun ist er im Rollstuhl gefangen. Ärzte vergaben Kopfgeldprämien.

Fall 36  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-36/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Ehefrau als Messerwerferin – Zeuge berichtet über heimliche Briefübergabe an Richterin

Herr N. deckte den illegalen Handel seiner Ex-Frau auf, dann flogen die Messer. Später sah er, wie seine Anwältin sich öfters heimlich mit der Richterin traf. Ein heimlicher Brief wurde übergeben: Bestechungsgeld ?

Fall 37  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-37/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Waffenhändler – Sharping und Konsorten – Erfinder um seinen Profit gebracht.

Herr W. ist Erfinder einer Thermo Zielscheibe und sollte eigentlich gut daran verdienen. Es kam anders. Seine Gesundheit ist heute ruiniert und gegen weitere Angriffe seitens der Behörden hat er sich gut vorbereitet. Doch darüber darf nicht berichtet werden. Drohanrufe aus Israel ? Maschinengewehre ? Hören Sie selbst.

Fall 38  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-38/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Doktor für Archäologie von Polizei fast ermordet und 100 Stunden psychiatrisch gefoltert.

Wegen harmloser Selbstgespräche wurde ein erfolgreicher Dr. für Archäologie in die Psychiatrie gesperrt. Die eigenen Eltern hatten dafür gesorgt. Später kam es zu einem unfassbar brutalen Polizeiübergriff und der Dr. wäre fast von den 4 Beamten absichtlich erstickt worden. In der schlimmen Psychiatrie in Münster wurde er dann über 100 Stunden fixiert. Einfach Folter, Folter, Folter, Folter, Folter, Folter  und kein Ende !!!

Fall 39  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-39/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Zeuge sollte Rauschgift für die Polizei handeln, oder grausam sterben !

Herr B. hatte die Wahl, entweder sollte er für die Polizei im großen Stiel mit Drogen handeln, oder sterben. Eine Machete wurde ihm an den Hals gehalten und eine Pistole an den Kopf. Er sagte zu und handelte um zu überleben, die Drogenpolizisten bekamen hierfür 6 Jahre Knast !!!  Prima !!!

Fall 40  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-40/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Bombenattentat ! Frau sollte über Polizeidrogengeschäfte zum Schweigen gebracht werden.

Die Krönung organisierten Verbrechens ! Eine mutige Frau aus Deutschland hatte einen Hundehandel. Eines Tages deckte sie einen Drogenhandel auf und die ersten Mordversuche begannen. Im Ausland versuchte man sie zu ermorden. Eine Explosion zerfetzte ihre Kollegen zu Asche. Immer wieder trat ein Deutscher Polizeibeamter mit Sonnebrille auf, der sicherlich Rädelsführer des Drogenrings und der Mordaufträge war. Sie aber überlebte bis heute schwer verletzt und kämpft weiter.

Fall 41  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-41/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Neuer Fall: Menschenrechtler Sean Hross: Polizei in Uniform hat mich mit Erschießung bedroht !

Herr Hross macht gerne Aufklärungsfilme auf You Tube. Seine Familie wurde Jahre lang terrorisiert. Eines Tages hatte er 3 Pistolen am Kopf und wurde in den Knast befördert, alles wegen eines Aufklärungsfilms. Weiterhin berichtet Herr Hross über Wolfgang Umfogl, der im Gefängnis ermordet wurde, berichtet er, denn Herr Umvogl wollte an die Bundesrepublik eine CD mit Steuersündern verkaufen. Auf einmal war er tot und nicht Millionär, wie er sich erhoffte.

Fall 42  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-42/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Kölner Staatsanwalt rubbelt seinen Penis vor den eigenen Kindern an der Hundeleine ?

Sonderfall: Kinderpornos aus der Heimwerkstatt ? Der Vater ist Staatsanwalt, dessen Vater Oberstaatsanwalt. Der Bruder Polizeibeamter in Bielefeld usw. Herr Staatsanwalt hat ein sonderbares Hobby. Vor den Kindern rubbelt er seinen Penis und führte sie an einer Hundeleine zum Spaß. Zum Spaß betrachtete er sich die gespreitzten Pobacken des Sohnes und erstritt sich hierfür bei Gericht das Sorgerecht für die Kinder. Ende. Was wollen wir mehr ?

Fall 43  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-43/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Jugendamtskandal: Vater muss Tochter an Pädostraftäter abgeben !

Herr S. berichtet von seiner Ex-Frau, die mit dem eigenen Sohn zu Bette ging, nicht manchmal, sondern regelmäßig. Der Sohn aus früherer Beziehung sammelte eifrig Nachtfotos der Schwester auf seinem Handy und jagte das Kind schreiend durch die Wohnung. Er war mittlerweile einschlägig pädophiel bekannt. Das Jugendamt und das Gericht entschieden: Natürlich muss das Opfer weiter bei dem Täter leben, nicht umgekehrt. Unfassbarer Jugendamtskandal !

Fall 44  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-44/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Spanische Polizei beim Handel mit gestohlenen Autos erwischt. Morddrohungen  !

Herr X. berichtet von seinem Aufenthalt in Spanien und in Deutschland. Er hat es satt. In Spanien wurde er von der Polizei mit Mord bedroht, als er sich auf der Strasse in eine Zivile Sache einmischen wollte. Prügel gab es gratis. In Deutschland hatte Herr X. als einziger Nicht – Katholischer Dorfbewohner seinen Ärger mit der Polizei, als er auf dem eigenen Grundstück angegriffen wurde. Jetzt will ein Amtsarzt in anhören. Frechheit !

Fall 45  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-45/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Geständnis durch Foltermedikamente erwirkt: Frau Ka. berichtet über die Psychiatrie

Frau Ka. hat Familienärger und weiß von sehr unangenehmen Tatsachen zu berichteten. Die schlimmsten Ereignisse wurden ausgelassen. Ein korrupter Psychiater hat ihr eine Krankheit attestiert, weil sie nur wahrheitsgemäß über ihre Familiensituation gesprochen hatte. Durch Folter mit gesundheitsschädlichen Psychopharmaka musste sie ihre Aussagen widerrufen. Das gab es doch schon im Mittelalter.

Fall 46  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-46/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Jugend-Richter bot schwule Kinder-Nacktfime an. Er wurde nie bestraft.

Herr Y. hatte durch Zufall bei einer Computerreparatur für einen Jugendrichter Einblick in die ausgehenden eMail`s. Darin befanden sich Trailers für käufliche Kinder-Nacktfilme. Der Preis pro CD war einige Hundert Euro. Herr Y. meldete alles beim Kriminalamt und der Richter musste vor Gericht, wurde aber nur versetzt. Nun begann für Herrn Y, der alles aufgedeckt hatte, eine lebenslange Repressalienserie. Auch Bombendrohungen waren angesagt.

Er schrieb wörtlich in einer Chronik:

Seit meiner Zeugenaussage vor dem Landgericht Magdeburg 2005 als einer von 12. Hauptzeugen habe ich in der Folgezeit nicht nur meine langjährige Anstellung im öffentlichen Dienst im Gefechtsübungszentrum der Bundeswehr verloren, sondern auch als Vater von indessen 4 Kindern durch ganz offensichtlich mutwillige subversive Handlungen Dritter auch meine Familie, meine nachfolgenden Partnerschaften und meinen Freundeskreis. Die Kausalität zu meiner Zeugenaussage erscheint mir mehr als eindeutig, da ich zuvor nie Ähnliches erlebt habe. Die Dinge liegen nun so, dass ich seitdem nicht nur beruflich überhaupt nicht wieder auf die Beine gekommen bin. Unter dem Anschein völlig anderer Umstände für die Beteiligten wurden mir durch Urkundenfälschungen, Ausspähen und Fälschen beweiserheblicher Daten bis hin zur Unglaubwürdigmachung meiner Person vor anderen Staatsanwälten, Richtern und weiteren Behörden erheblicher Schaden und Rechtsnachteile bereitet. Ich kann mir denken, dass sich Jemand gegen mich rächt. Jedoch finde ich keinen Angriffspunkt, da alles sehr subtil und nebulös erscheint.  Mein Ansehen, meine Würde und meine Glaubwürdigkeit vor den Behörden hat offensichtlich gelitten, als stünde ich auf einer greylist. Ich werde nahezu überall im näheren Umkreis, wo mein Name schon öfter untergekommen ist bei Ämtern und Behörden diskriminiert und nicht mehr wie ein integerer Bürger angehört. Man nimmt mich nicht ernst. Selbst Herr Torsten Meyer vom LKA Magdeburg, der mich seit 16 Jahren ein wenig kennt, hat mich abgewimmelt. Anzeigen bei der Polizei gehen unter und werden nicht weiter verfolgt. Im LKA Lagezentrum „ERLKA“ kann man meinen Namen schon nicht mehr hören, ohne dies zu kritisieren: “Der schon wieder!!!“

Fall 47  –  120 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-47/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Repressalien von Amtswegen, weil Herr G. Tierquälerei eines Tierheims offengelegt hat.

Herr G. hatte eine Wohnung vom Tierheim angemietet und war auch im Tierschutz tätig. Die tägliche Tierquälerei wollte Herr G. nicht ertragen und ermittelte umfangreich. Bald konnte Herr G. die Straftaten nachweisen, da kamen Polizei und Staatsanwaltschaft auf die Idee Herrn G. das Leben zur Hölle zu machen. Die zahlreichen Repressalien erinnern an einen verbrecherischen totalitären Kriminalstaat. Wo leben wir ? Hören Sie selbst !

Fall 48  –  103 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-48/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Der Mann in den Bergen: Blutend flüchtete ein Mann vor den Behörden und vor der CSU !

Herr C. hatte einen Brief bekommen und sollte zur Gesundheitlichen Begutachtung. Er hatte Jahre zuvor kriminelle Tatsachen aufgedeckt und es geht auch bloß um viele Millionen Steuergelder, die ein Direktor hinterzogen hatte. Die Flucht geht über Berge, Wälder und Täler. Er machte mit den Tieren des Waldes Bekanntschaft und kam durch.

Fall 49  –  103 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-49/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Frau Conta berichtet über Gewalttaten im Altenheim. Diverse Todesfälle grausamer Psychiatrie.

Pflegeheime sind oft keine und schon gar nicht zur Heilung berufen, sondern zur Vernichtung menschlichen Lebens. Diese Sammlung von schlimmen Fällen beweist es. Was das Hitler-Regime angerichtet hat, wird im verborgenen nachgeahmt. Ärzte und Krankenhäuser sind tödliche Fallen.

Fall 50  –  103 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-50/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Giftiges Wasser gefährdet Nürnberg. Ein Mann wollte die Bürger warnen. Er wurde fast getötet.

Ein anonymer Hinweisgeber hat es verraten: Herr Unbekannt hatte in Nürnberg einen Bekannten, der einmal aus der Vergangenheit erzählte. Der sogenannte Silbersee in Nürnberg ist extrem vergiftet. Viele Menschen starben im Wasser beim Baden. Die Ursache ist aber ein Staatsgeheimnis. Der Mann bekam Polizeibesuch und wurde im Wald gefoltert. Jetzt schweigt er aus Angst vor dem Tode. Das Teich-Wasser bleibt deshalb verseucht.

Fall 51  –  103 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-51/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Mein eigener Fall. Bielefelder Polizei unterstützt Handel mit containerweise Diebesgut !

Hintergrundwissen:    Im Jahre 1998 hatte ich eine Zeitungsanzeige und suchte Grundstückseigentümer, die mir die Aufstellung eines Kleidercontainer genehmigen. Es meldete sich ein Herr Koch per Telefon und bot einen Stellplatz in der Heinrich Straße an. Etwa bis 2003 ging alles gut, jedoch ich wusste nicht, wie kriminell der Mann wurde und dass die CDU hinter allem steckte, denn bald folgten containerweise Diebstähle unter krimineller Polizeiaufsicht und zahllose Morddrohungen per Telefon. Die Bielefelder Polizei gab eingereichtes Beweismaterial fast nur vernichtet heraus und sorgte sich sehr um das Wohl der Verbrecher aus dem Amt. Als ich weiter ermittelte stieß ich auf 3 verbündete Ratsmitglieder aus der CDU und Verstrickungen zwischen Staatsanwaltschaft und dem Täterkreis.

Fall 52  –  77 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-52/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Psychiater lässt Bauch aufschneiden. Der Amtsrichter macht mit. Das Kind kam als Frühgeburt:

Frau X. erzählt über Jahre lange Repressalien unvorstellbarer korrupter Terrorjustiz. Erlebnisse aus Gerichtsverfahren, Psychiatrischer Folter an eigenem Leib und barbarische Machenschaften falscher Medizin werden offenbart. Es wird Entsetzlich für jeden sensiblen Menschen, aber man muss es wissen, um es zukünftig zu beurteilen.

Fall 53  –  44 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-53/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Kindersex in dunklen Kellern auf Bestellung und die Polizei schaut zu:

Kinder werden in Düsseldorf von etwa 200 Tätern auf Bestellung missbraucht. Ein Opfer erzählt, wie es funktioniert. Die Polizei weiß von allem und greift bewusst nicht ein. Wer etwas aussagte, hat es nicht immer überlebt !

Fall 54  –  47 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-54/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Psychiatrie Reichenau: Zahlreiche Todesfälle und unfähige falsche Ärzte:

Frau Y. berichtet über die Art und Weise sich in der Psychiatrie selbst zu töten. Falsche Behandlungen und schädliche Chemikalische Pseudo-Medikamente lassen gefangenen Menschen manchmal nur die Wahl in den Tod. Sie selbst wurde als Kind schwer misshandelt, aber die Psychiatrie weiß nur, wie man die Menschen zusätzlich quält.

Fall 55  –  49 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-55/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Die Techniker Krankenkasse TK und das langsame Sterben von Frau C:

Frau C. hat eine seltene Krankheit, die auf eine Vergiftung zurückzuführen ist. Die Krankenkasse weigert sich, die nötige Behandlung zu bezahlen. Frau C. muss fast 24 Stunden täglich im Bett liegen und braucht viel Sauerstoff. Sie wohnt im Raum Köln und sucht einen Kameramann, der ihre Situation in Bildern festhalten kann. Sie will endlich alles veröffentlichen. Telefonkontakt   0521 123456 Herr Pohlmann.

Fall 56  –  45 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-56/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

3 Stunden OCF in Bielefeld: Diebe im Gesetz. Ein Serien-Täter packt aus.

OCF ist ein Begriff, den Sie sich merken sollten. Diebe im Gesetz gibt es auch hier in Deutschland !

Bei Dieben im Gesetz (russisch: Vor v zakone) handelt es sich um Mitglieder krimineller Organisationen, die seit Beginn des 20. Jahrhunderts auf dem Gebiet der damaligen Sowjetunion aktiv waren und seit 1989 ihr Tätigkeitsfeld auch außerhalb des russischsprachigen Raumes ausweiteten. Der Titel eines „Diebes im Gesetz“ wird seit Gründung dieser Organisation im Rahmen von Zeremonien an Mitglieder, welche sich durch besondere „Leistungen“ qualifizieren müssen, verliehen. Dieser Titel verleiht dem Träger Autorität unter den Straftätern, sie müssen seinen Anweisungen Folge leisten und sein Urteil respektieren. Die ursprüngliche Aufgabe der „Diebe im Gesetz“ war es, innerhalb der Haftanstalten der Sowjetunion die Häftlinge zu kontrollieren und für deren Wohlergehen zu sorgen. Der Begriff selbst dürfte jedoch noch älter sein. Es wurden damit jene Anführer von „Räuberbanden“, die im Grenzbereich des Zarenreiches die Kontrolle über weite Landstriche ausübten, bezeichnet. Nach Gründung der Sowjetunion wurden eben derartige Häftlinge von den Lagerleitungen herangezogen, um die mit politischen Häftlingen überfüllten Lager (manche Lager hatten mehr als 10.000 Insassen) unter Kontrolle zu halten. Aus diesem Grund waren „Diebeskrönungen“ bis zum Fall der Sowjetunion auch nur in Haftanstalten üblich. Heute noch ist es eine der Grundvoraussetzungen für einen „Dieb im Gesetz“, dass er bereits eine langjährige Haftstrafe verbüßt hat. „Diebe im Gesetz“ unterwerfen sich einem Ehrenkodex, dem sogenannten „Diebesgesetz“. Dieser Ehrenkodex verpflichtet sie u.a. dazu, keiner regulären Arbeit nachzugehen und auch kein eigenes Vermögen zu besitzen. Sie finanzieren ihren Lebensunterhalt ausschließlich aus Erlösen von Straftaten, die sie selbst begehen, oder die von Mitgliedern der Organisation begangen werden. Die Straftäter sind gezwungen Anteile aus den Erlösen der Straftaten an die gemeinsame Kassa der „Diebe“ (russ: Obshag) abzuführen. Diese Kassa wird von den „Dieben im Gesetz“ oder deren ernannten Vertretern, den so genannten „Schauenden“ (russ: Smotriashij), verwaltet. Diese Kassen werden sowohl regional als auch überregional geführt. Die regionale Kasse dient dazu laufende Kosten, hauptsächlich für inhaftierte Mitglieder der Organisation, zu übernehmen. Die überregionale Kasse wird zur Finanzierung des Lebens der „Diebe im Gesetz“ verwendet. Über diese Kassen werden von den Verwaltern genaue Abrechnungen bzw. Aufzeichnungen geführt. Infolge mehrerer Strafverfahren in verschiedenen europäischen Ländern, insbesondere Österreich, Spanien, Belgien, Deutschland und Schweiz konnte die Existenz dieser kriminellen Institution auf europäischem Gebiet sowie der gemeinsamen Kassen zweifelsfrei nachgewiesen werden. In jenen Ländern, in welchen das beschriebene System bereits seit nunmehr einem Jahrhundert gelebt wird, werden „Diebe im Gesetz“ wie folgt definiert: Russland: Ein „Dieb im Gesetz“ ist ein Mitglied einer organisierten kriminellen Formation (OCF), der während eines „Diebestreffens“ gekrönt wurde. Er verfügt über Autorität in der kriminellen Welt, folgt den Traditionen und hält die Ideologie des kriminellen Lebensweges aufrecht. Die Hauptaufgaben eines „Diebes im Gesetz“ sind: 1. Ideologie des Verbrechens unterstützen 2. kriminelle Treffen organisieren 3. Mitwirkung an der Festsetzung der Regeln für die Aktivitäten der OCF 4. Kontrolle und Koordination der Aktivitäten der OCF 5. Streitschlichtung zwischen Mitgliedern der OCF 6. Organisation der gemeinsamen Kassa für kriminelle Zwecke (so genannter „Obschak“) Definition einer OCF OCF = eine kriminelle Organisation mit starkem Einfluss auf die kriminelle, wirtschaftliche, soziale und politische Situation einer Region eines Landes Georgien: Ein „Dieb im Gesetz“ ist ein Mitglied eines kriminellen Kreises, der, auf welche Weise immer, die Aktivitäten des kriminellen Kreises in Übereinstimmung mit dessen Regeln leitet und verwaltet. Ein krimineller Kreis ist eine Gruppe von Personen, die in Übereinstimmung mit den gefassten Regeln agiert und diese akzeptieren und deren Absicht es ist, Bereicherung für sich selbst oder Andere durch Drohungen, Einschüchterung, Erpressung, Schweigeverpflichtung, Lösungen bei kriminellen Konflikten, Anwerbung junger Menschen, Begehung von Verbrechen oder Anstiftung zur Begehung von Verbrechen, zu erreichen. Ukraine: Ein „Dieb im Gesetz“ ist nach herkömmlichem Verständnis eine höchstrangige Position (jedoch nicht als Anführer) einer Person in einer kriminellen Gesellschaft. Dies bedeutet, dass der „Dieb“ während eines speziellen Treffens („skhodka“) gewählt und von der gesamten kriminellen Gesellschaft respektiert wird. Er agiert als Richter bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedern der kriminellen Welt und muss einen speziellen Lebensstil einhalten (keine Verwicklung in Gewaltverbrechen, darfkein eigenes Vermögen und Luxusartikel besitzen, und hat immer die so genannten Diebesgesetze zu befolgen).

Ein „Dieb im Gesetz“ kann bei einem speziellen Treffen „entthront“ werden, falls er die Diebesgesetze verletzt.

Fall 57  –  3 Stunden Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-57/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Zyprexa: Die grausamen Tötungspraktiken durch Deutsche Ärzte !

Frau X. wurde wegen einer zivilrechtlichen Aussage die Psychiatrie verbracht. Sie behauptete, dass ein Verwandter ein Geheimkonto haben könnte. Dafür wurde sie langsam ermordet. Zyprexa ist ein tödliches Mittel. Hören Sie selbst.

58  –  53 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-58/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Polizeiterror in Freiburg: Korrupter Gerichtvollzieher fälschte Urkunde und gab es zu !

Herr Y. berichtet über Jahre langen Terror, Brandstiftung und politische Skandale. Polizisten als Zuhälter: Kinder mussten sich auf offener Strasse prostituieren.  Urteil: mehrere Jahre Haft !   –  Die CDU und ihre Unsitten:

59  –  53 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-59/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Betrüger-Gutachter entlassen ! Sie fälschten Sachverhalte und verkauften falsche Gutachten !

Frau K. berichtet über das zahlreiche Sterben der Mitarbeiter einer Firma, die in einen Asbest-Skandal verwickelt ist. Ihr Sohn starb auch daran. Sie gibt nicht auf und will Schmerzensgeld.

60  –  53 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-60/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Heimliches Gift im Essen der Pflegeheime und Psychiatrien entdeckt. Der Terror im Altenheim:

Herr W. berichtet über den Fall seiner Mutter, die im Essen giftige Tabletten fand. Nie wieder Psychiatrie ! Anschließend die Aussagen von Frau C, die in einem Altenpflegeheim gefangen gehalten wird. Es geht um die Gier nach Geld.

61  –  53 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-61/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Heimliches Gift im Essen der Pflegeheime und Psychiatrien entdeckt. Der Terror im Altenheim:

Herr W. berichtet über den Fall seiner Mutter, die im Essen giftige Tabletten fand. Nie wieder Psychiatrie ! Anschließend die Aussagen von Frau C, die in einem Altenpflegeheim gefangen gehalten wird. Es geht um die Gier nach Geld.

61  –  53 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-62/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

Polizei-Terror und Rippenbruch: Familie Hargasser brutal erneut überfallen.

Familie Hargasser wurde erneut überfallen: Der frühere Überfall wurde hier festgehalten:

http://www.youtube.com/watch?v=HPTnHZl2wK0 http://www.youtube.com/watch?v=ZY0nkYYN24M

62  –  21 Minuten Stereo.

http://www.kriminalstaat.de/Interview/Interview-62/index.htm

Geschädigte Bürger bitte ich, mich anzurufen und ein Interview zu geben !  0521 123456

 

Advertisements
By rainerkochbaddriburg